Logo

Basketball

Wiedersehen mit zwei Bekannten

In der Champions League treffen die MHP-Riesen Ludwigsburg auf Teneriffa und Sassari. Beide Gegner kennen die Gelb-Schwarzen aus vergangenen Spielen.

Gestandener Gegner: Das Team aus Teneriffa mit Fran Vazquez (links) und Rodrigo san Miguel (rechts) macht Ludwigsburgs damaligem Aufbauspieler Kerron Johnson (Mitte) das Leben schwer. Im Spiel am 19. Dezember 2017 unterliegen die Riesen in der MHP-Ar
Gestandener Gegner: Das Team aus Teneriffa mit Fran Vazquez (links) und Rodrigo san Miguel (rechts) macht Ludwigsburgs damaligem Aufbauspieler Kerron Johnson (Mitte) das Leben schwer. Im Spiel am 19. Dezember 2017 unterliegen die Riesen in der MHP-Arena mit 62:83. Foto: Baumann

Mies/Ludwigsburg. Die MHP-Riesen Ludwigsburg treffen in der Gruppenphase der Basketball-Champions-League unter anderem auf Lenovo Teneriffa (Spanien) und Dinamo Sassari (Italien). Das letzte Team, das noch zur GruppeA der Ludwigsburger hinzustößt, wird ab September in der Qualifikation ermittelt. Das ergab die Auslosung gestern in der Schweiz.

Die Spanier erreichten in der vergangenen Saison das Champions-League-Viertelfinale, in dem sie an SIG Straßburg scheiterten. Zuvor hatten sie unter dem Namen Iberostar Teneriffa 2017 die erste Ausgabe der Champions League gewonnen. Für Sassari, das 2018/19 den Europe Cup holte, war vergangene Spielzeit in den Play-offs Endstation. Hinter Brose Bamberg schieden die Italiener mit einem Sieg aus sechs Spielen als Gruppenletzter aus.

Mit beiden Gegnern haben die Riesen bereits eine Vergangenheit. Bei ihrer ersten Champions-League-Teilnahme trafen die Riesen 2016/17 auf Sassari und gewannen eins der beiden Aufeinandertreffen. Gegen Teneriffa war dagegen in der darauffolgenden Saison in beiden Spielen kein Sieg für die Gelb-Schwarzen drin.

„Wir haben eine harte und qualitativ hochwertige Gruppe erwischt“, sagte Riesen-Trainer John Patrick in einem Vereins-Statement. „Teneriffa ist seit Jahren in der BCL-Spitze zu finden. Sassari ist sicherlich ein Top-3-Team in Italien.“

Unter den möglichen Gegnern aus der Qualifikation – Hapoel Yossi Avrahami Eilat (Israel), Parma Perm (Russland), Prometey Kamianske (Ukraine), Levski Lukoil (Bulgarien), Opava (Tschechien) und Le Mans Sarthe Basket (Frankreich) – gilt Le Mans als stärkstmöglicher Kontrahent. „Wir werden gewachsene, europäisch starke Programme in der MHP-Arena begrüßen dürfen“, kündigte Patrick an.

In GruppeH treffen die Ewe Baskets Oldenburg auf San Pablo Burgos (Spanien), Besiktas (Türkei) und Rytas Vilnius (Litauen). Bamberg würde im Falle einer erfolgreichen Qualifikation in GruppeF auf Tofas Bursa (Türkei), BC Ostende (Belgien) und SIG Straßburg (Frankreich) treffen.

Die Champions League beginnt für die Riesen voraussichtlich im Oktober. In der vergangenen Pandemiesaison hatten die Riesen auf eine Teilnahme verzichtet.

Autor: