Logo

Eishockey

Boisvert sieht nach gutem Start noch viel Arbeit

Mit zwei Siegen ist der Titelverteidiger der Deutschen Eishockey-Liga 2 erfolgreich in die Saison gestartet. Nun geht es für die Bietigheim Steelers gegen den ESV Kaufbeuren und die Eispiraten Crimmitschau.

Bietigheim-Bissingen. Für Trainer Hugo Boisvert und seine Bietigheim Steelers heißt es heute Abend (20 Uhr/Ege Trans-Arena) nachlegen. Nach zwei Siegen zum Auftakt in die Deutsche Eishockey-Liga 2 trifft der SCB nun auf den ESV Kaufbeuren, der in der zurückliegenden Spielzeit erst im Halbfinale der Play-offs scheiterte. „Das wird ein guter Test für uns. Aber die Jungs werden bereit sein“, sagte Boisvert gestern. „Kaufbeuren spielt systematisch sehr stark und macht viel Druck.“

Für Boisvert ist es das zweite Pflichtspiel in der heimischen Eishalle. Die Premiere vor einer Woche beim 4:2-Sieg gegen den Aufsteiger Deggendorfer SC gefiel dem Deutsch-Kanadier gut: „Es war sehr schön, vor allem durch die Zeremonie vor dem Spiel, das war echt geil. Auch die Ehre für Justin Kelly war schön. Es war ein geniales erstes Spiel.“ Bietigheims langjähriger Spielmacher Kelly war nach insgesamt sieben Jahren mit den Steelers und drei Meisterschaften als Gegner zurück ins Ellental gekommen und mit warmem Applaus empfangen worden. Drei Meisterschaften holte er in dieser Zeit mit dem SCB in der zweiten Liga, zuletzt in der vergangenen Saison.

Auch ohne Kelly ist der Titelverteidiger gut in Fahrt gekommen. Das zweite Spiel am Sonntag gegen die Bayreuth Tigers ging mit 3:2 an Grün-Weiß-Blau. Alles wie gewohnt also beim seit Jahren dominant spielenden Schlittschuhclub? „Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Aber wie wir gespielt haben, ist noch nicht top. Wir haben viel zu lernen. Es war erst das erste Wochenende“, warnt Boisvert, der zuvor als Co-Trainer bei den Kassel Huskies arbeitete. Vor allem mit dem Verhalten bei gegnerischem Puckbesitz war der Coach nicht zufrieden: „In Situationen ohne die Scheibe. Das Spielverständnis müssen wir in diesen Situationen verbessern.“

Erste Gelegenheit dazu bietet sich heute gegen Kaufbeuren. Den zweiten Versuch starten die Steelers am Sonntag um 17 Uhr bei den Eispiraten in Crimmitschau. „Die Qualität ist da, vor allem im Sturm. Da müssen wir vorsichtig sein“, weiß Boisvert.