Logo

deutsche eishockey-liga 2

Starke Steelers mit Luft nach oben

Mit neun von 12 möglichen Punkten hat Eishockey-Zweitligist Bietigheim Steelers einen verheißungsvollen Saisonstart hingelegt – und hat dabei sein Potenzial noch nicht ausgereizt.

Mitspielender Keeper: Stephon Williams erweist sich bislang als starke Steelers-Neuverpflichtung.Foto: Baumann
Mitspielender Keeper: Stephon Williams erweist sich bislang als starke Steelers-Neuverpflichtung. Foto: Baumann

Bietigheim-Bissingen. Das 4:1 am vergangenen Sonntag gegen die Bayreuth Tigers war am Ende hochverdient, doch die Schludrigkeit bei der Chancenverwertung hätte den Steelers bei einem stärkeren Gegner durchaus zum Verhängnis werden können.

Doch einmal mehr war Verlass auf Torhüter Stephon Williams und auf die Powerplay-Qualitäten von Verteidiger Tim Schüle, der drei Punkte zum Sieg beisteuerte (ebenso wie Torjäger Matt McKnight) und somit weiter den roten Helm des Steelers-Topscorers trägt.

Meister Ravensburg wirkte zwei Tage zuvor bei Scheibenbesitz etwas sicherer als Bietigheim, das sich lange Zeit schwer tat. „Wir haben zu viele Strafen genommen, aber in Unterzahl einen tollen Job gemacht und so das Spiel für uns gewonnen“, stellte Trainer Hugo Boisvert fest.

Heute gegen Aufsteiger Landshut

Heute Abend (20 Uhr, Ege Trans-Arena) bekommen es die Steelers mit dem EV Landshut zu tun. Der bayerische Traditionsverein hat die Rückkehr in die DEL 2 geschafft, kann seine Heimspielpremiere aber aufgrund einer Stadionsanierung erst am 18. Oktober feiern. Daher hat der EVL erst zwei Spiele absolviert, bei denen es einen 2:1-Sieg nach Verlängerung in Dresden und eine 1:3-Niederlage in Heilbronn gab.

Sonntag-Gegner EHC Freiburg steht – etwa überraschend – punktgleich mit den Steelers an der Tabellenspitze. Das Team des schottischen Trainers Peter Russell, das in der vergangenen Saison noch in den Abstiegskampf verwickelt war, fegte zuletzt die Dresdner Eislöwen mit 7:1 vom Eis. Dabei glänzte der kanadische Zugang Luke Pither mit vier Toren.

Die Freiburger haben trotz des sportlich starken Saisonstarts in der Deutschen Eishockey-Liga 2 eine Veränderung auf einer ihrer Kontingentpositionen vorgenommen. Wie die Breisgauer mitteilten, gehört Angreifer Jozef Balej künftig nicht mehr dem Russell-Team an. Seine Kaderposition nimmt der Kanadier Scott Allen ein, der in der Saison 2017/18 für den Ligakonkurrenten aus Crimmitschau auf dem Eis stand.

Autor: