Logo

deutsche eishockey-liga 2

Steelers mit Vorfreude aufs Derby

Die Bietigheim Steelers treten heute Abend beim Schlusslicht der DEL 2, den Tölzer Löwen, an. Den Höhepunkt des Wochenendes stellt aber das Derby gegen die Heilbronner Falken am Sonntag dar.

350_0900_18383_COSPhauner.jpg
Norman Hauner kehrt nach seiner Zwei-Spiele-Sperre zurück. Foto: Baumann

Bietigheim-Bissingen. Große Vorfreude herrscht beim SC Bietigheim-Bissingen, schließlich steht am Sonntag (17 Uhr) zum vierten Mal in dieser Saison das Derby gegen die Heilbronner Falken in der Deutschen Eishockeyliga 2 auf dem Programm. Doch zuvor richtet die Mannschaft von Trainer Kevin Gaudet den vollen Fokus auf das Auswärtsspiel bei den Tölzer Löwen heute Abend (19.30 Uhr).

„Natürlich ist das Derby das größte Spiel der Saison. Trotzdem denken wir erstmal an das Spiel gegen Bad Tölz“, sagte Steelers-Trainer Kevin Gaudet vor der Partie gegen das Tabellenschlusslicht. „Wir wollen unbedingt unseren Sieben-Punkte-Vorsprung halten“, ergänzte Gaudet und warnte vor den wilden Löwen: „Die sind jung, schnell und spielen kampfbetont.“ Zudem verglich Gaudet die Löwen mit einer anderen Art aus dem Tierreich: „Sie haben eine hungrige Mannschaft. Die laufen wie die Hunde“, warnte Gaudet.

Heilbronn bangt um die Play-offs

Sowohl gegen die Löwen als auch gegen die Heilbronner Falken am Sonntag müssen die Steelers nach zwei Heimniederlagen in Serie vor allem an ihrer Chancenverwertung arbeiten: „Das passiert nicht oft, dass wir zweimal in Folge daheim verlieren. Aber in beiden Spielen waren wir besser“, hob Gaudet hervor und versicherte, die Torabschlüsse auch im Training angesprochen zu haben.

Während es für die Steelers am Sonntag um die Behauptung des komfortablen Vorsprungs auf Platz zwei geht, haben die Falken andere Probleme. Als aktuell Tabellenzehnter bangen die Heilbronner um die Teilnahme an den Pre-Play-offs. Derzeit haben die Falken fünf Punkte Vorsprung auf Platz elf.

Gut möglich außerdem, dass das vierte Derby nicht das letzte in der laufenden Saison ist. Sollten die Falken sich über die Pre-Play-offs für die Play-offs qualifizieren, könnten sie in der ersten Runde erneut auf die Steelers treffen.

Bei den Bietigheimern kehren für die Spiele in Bad Tölz und am Sonntag in der Ege Trans-Arena Norman Hauner und Robert Brown zurück, lediglich Justin Kelly fehlt noch eine Woche verletzt.