Logo

Steelers nehmen nur einen Punkt mit

Eishockey-Zweitligist verliert in Kaufbeuren 2:3 nach Penaltyschießen – Am Samstag gegen Bad Tölz

Steelers-Keeper Jimmy Hertel.Foto: Baumann
Steelers-Keeper Jimmy Hertel. Foto: Baumann

Kaufbeuren/Bietigheim-Bissingen. Nach zwei Siegen ohne Gegentor musste sich Eishockey-Zweitligist Bietigheim Steelers gestern Abend beim ESV Kaufbeuren mit einem Punkt begnügen. Am Ende stand eine 2:3-Niederlage nach Penaltyschießen.

Im Tor der Steelers wurde wie in dieser Saison gewohnt wieder rotiert: Jimmy Hertel löste Cody Brenner ab. Die Gäste verzeichneten den besseren Start und gingen in der 11. Minute verdient in Führung. Yannick Wenzel setzte mit einem Querpass Calvin Pokorny in Szene und der Stürmer erzielte gegen seinen Ex-Club seinen ersten Saisontreffer.

Im zweiten Drittel bot sich zunächst ein anderes Bild, denn Kaufbeuren nahm nun das Heft in die Hand. Zunächst hatten die Allgäuer Pech, als Torjäger Sami Blomqvist nur den Pfosten traf (23.), doch eine Minute später fand Max Oswald die Lücke zum 1:1-Ausgleich.

Die vierte Strafzeit gegen die Steelers, die Eric Stephan kassierte, nutzte John Lammers in der 31. Minute zur 2:1-Führung des ESV. Bietigheim blieb jedoch stabil und schlug ebenfalls im Powerplay zurück. Einen Schuss von Verteidiger Tim Schüle fälschte Rene Schoofs in der 37. Minute zum 2:2 ab.

Das dritte Drittel und auch die Verlängerung blieben torlos, im Penaltyschießen trafen nur Blomqvist und Lammers für Kaufbeuren.

Die Steelers haben bis zum Jahreswechsel noch ein strammes Programm mit drei weiteren Ligaspielen zu bewältigen. Am zweiten Weihnachtsfeiertag (Samstag) empfängt Bietigheim die Tölzer Löwen um 17 Uhr in der Ege Trans-Arena. Der Traditionsclub ist unter dem früheren Steelers-Erfolgstrainer Kevin Gaudet die Mannschaft der Stunde in der DEL 2. Gestern Abend setzte sich Bad Tölz bei den Heilbronner Falken mit 6:3 durch und verbuchte damit schon den sechsten Sieg in Folge.

Nach Weihnachten stehen den Steelers dann drei Gastspiele in Serie bevor: Am 28. Dezember in Freiburg, am 30. Dezember bei den Lausitzer Füchsen in Weißwasser und am 3. Januar bei den Löwen Frankfurt.

Autor: