Logo

Deutsche Eishockeyliga 2

Steelers werden kalt erwischt

Der SC Bietigheim-Bissingen hat das Heimspiel in der Deutschen Eishockeyliga 2 gegen die Löwen Frankfurt mit 4:6 verloren. Durch die Niederlage geraten die Steelers in der Play-off-Halbfinal-Serie mit 1:2-Siegen in Rückstand.

350_0900_18852_COSPweller.jpg
Shawn Weller erzielt das 1:0 für die Bietigheimer aus spitzem Winkel.Foto: Baumann

Bietigheim-Bissingen. Nach einem starken Auftaktdrittel wurden die Steelers im zweiten Durchgang kalt erwischt. Durch drei Tore innerhalb von zwei Minuten spielten sich dabei die Löwen auf die Siegerstraße.

Auch in Spiel drei der Best-of-seven-Serie ging Bietigheim zunächst in Führung. Shawn Weller weckte mit der ersten Überzahl des Spiels die 3718 Zuschauer in der Ege Trans-Arena mit dem 1:0 auf (9. Minute). Drei Minuten später erhöhte Matt McKnight nach glänzendem Pass von Justin Kelly auf 2:0.

Ein Stockfehler von Marcus Sommerfeld bei eigener Überzahl brachte dann die Gäste zurück ins Spiel. Sommerfeld griff zum Foulspiel, den fälligen Penalty nutzte Clarke Breitkreuz zum Anschlusstreffer.

Diesen ließen die Bietigheimer nicht lange auf sich sitzen. Tyler McNeely erhöhte bei der nächsten Überzahl im zweiten Drittel auf 3:1. Die Partie wurde in dieser Phase hitziger, umkämpfter und entwickelte sich zu einem offenen Schlagabtausch – mit abgezockteren Hessen. Dani Bindels (30.) und Brett Breitkreuz (32.) glichen aus. Clarke Breitkreuz brachte die Gäste dann sogar noch in derselben Minute (32.) in Führung. Nun taumelnde Steelers wurden gegen Drittelende erneut auf dem falschen Fuß erwischt. Matthew Pistilli ließ die mitgereisten Gästefans das 5:3 bejubeln (39.).

Zwar steckten die Steelers im Schlussabschnitt nicht auf, der ersehnte Anschlusstreffer sollte aber lange nicht gelingen. Erst 25 Sekunden vor Ende ließ Weller mit einem wuchtigen Schlagschuss das Netz zappeln und Hoffnung bei den Grün-Weißen aufkeimen. Diese hielt jedoch nur fünf Sekunden. Direkt nach dem Bully schob Patrick Jarrett den Puck zum 6:4-Endstand ins leere Tor.

Durch den Sieg gehen die Löwen mit 2:1-Siegen in Front. Bereits am Samstag gewann Frankfurt das erste Heimspiel der Serie gegen Bietigheim mit 3:1. Pistilli (17.) und zweimal C.J. Stretch (38., 59.) konterten die Steelers-Führung durch Kelly (13.). Am Mittwoch geht es nun in Frankfurt weiter. Um 19.30 Uhr treffen die Steelers im vierten Spiel der Serie in der Eissporthalle Frankfurt auf die Löwen.