Logo

Fußball-Landesliga

07 Ludwigsburg auf der Suche nach mehr Stabilität

In der Fußball-Landesliga steht am Samstag das Nachbarschaftsduell zwischen der abstiegsbedrohten SpVgg 07 Ludwigsburg und dem Tabellenzweiten FV Löchgau im Blickpunkt.

350_0900_18714_COSPspor_doufas.jpg
Steht vor der Rückkehr ins 07-Team: Georgios Doufas. Foto: Baumann

Ludwigsburg. Mehr taktische Disziplin fordert Toni Carneiro, der Trainer von 07 Ludwigsburg, nach bislang zwei Niederlagen im Kalenderjahr von seiner Elf im morgigen Heimspiel gegen den FV Löchgau. „Unsere Strategie ist es nach wie vor, aus der Kompaktheit ins Spiel zu kommen. In Heimerdingen und Oeffingen haben wir diese Strategie aber zweimal verlassen und zwar jeweils, nachdem wir selbst ein Tor erzielt haben. Das ist mir unerklärlich“, führt er aus.

Gegen die beste Abwehr der Liga vom FVL müsse man sich nun „das Glück gemeinsam erarbeiten“, denn „Löchgau ist der klare Favorit“. In die Startelf könnte erstmals wieder Abwehrchef Georgios Doufas rücken. Fragezeichen stehen derweil hinter dem Mitwirken von Melik Ersin (Leistenprobleme) und des erkrankten Fredy Scheuber.

„Wir dürfen uns nicht von der Tabelle blenden lassen. 07 hat eine Mannschaft, die in dieser Saison schon viel erlebt hat, was zusammenschweißen kann“, warnt dagegen Löchgaus Trainer Thomas Herbst, und kann nicht wirklich einschätzen, ob man es eher mit einem vorsichtigen oder einem mutigen Opponenten zu tun bekommen wird. Personell ist Herbst zu Umbauten gezwungen, denn sein Bruder und Abwehrchef Simon fehlt ebenso wie der zuletzt stark auftrumpfende Youngster Kubilay Baki.

Am Sonntag (15.30 Uhr) ist dann der Tabellenfünfte TV Pflugfelden beim punktgleichen Vierten SpVgg Gröningen-Satteldorf zu Gast. „Sie haben aber im Gegensatz zu uns noch zwei Nachholspiele“, schränkt TVP-Coach Markus Fendyk sofort ein und warnt vor „einer der abgezocktesten Mannschaften der Liga“. Noch offen lässt der Trainer, ob er auf TVP-Goalgetter Dimi Karagiannis bauen wird. „Er hat eine Knieprellung mit einer leichten Entzündung. Ich will da kein Risiko eingehen, zumal wir ihn dann im Stadtderby gegen 07 brauchen“, erzählt er.

Der TSV Heimerdingen empfängt den Tabellennachbarn TV Oeffingen. Mit einer Partie auf Augenhöhe rechnet TSV-Trainer Holger Ludwig. „Es wird auf Kleinigkeiten ankommen“, glaubt er und stuft den Kontrahenten als defensiv sehr stabil ein. Die unglückliche Niederlage in Pfedelbach habe man weggesteckt: „Unsere Form ist gut und wir sind auf einem guten Weg“, ist Ludwig überzeugt, wünscht sich aber, „entschlossener und zielstrebiger im Abschluss“ zu sein. Wieder in den Kader rücken Murat Öztürk und Daniel Geppert, dagegen steht hinter dem Einsatz Pascal Coelhos ein Fragezeichen.

Heimrecht gegen Mitaufsteiger TSV Pfedelbach hat der Tabellenletzte SV Kornwestheim. „Was die Entwicklung der Ergebnisse angeht, können sie ein Beispiel für uns sein“, sagt SVK-Trainer Sascha Becker, denn noch Mitte der Vorrunde standen die Pfedelbacher ähnlich abgeschlagen wie heute sein eigenes Team am Tabellenende, haben sich aber mittlerweile ins Mittelfeld vorgearbeitet. „Das ist jetzt eines der Spiele, die wir gewinnen müssen, wenn wir noch einmal Anschluss finden wollen“, ist sich Becker der prekären Lage bewusst.