Logo

fußball-landesliga

07 Ludwigsburg trotzt allen Widrigkeiten

Nach turbulenter Woche erkämpfte sich die SpVgg 07 Ludwigsburg in der Fußball-Landesliga einen 2:1-Heimsieg gegen den TSV Heimerdingen. Ebenfalls mit 2:1 gewann Stadtrivale TV Pflugfelden gegen Schluchtern.

350_0900_16865_COSPspor_heimerdingen.jpg
Heimerdingens Torwart Nick Ramp ist geschlagen, 07 Ludwigsburg leitet mit dem Treffer zum 1:0 den 2:1-Heimsieg ein. Foto: Baumann

Ludwigsburg. „Es war ein hartes Stück Arbeit nach einer psychologisch anstrengenden Woche, in der wir viel geredet haben“, fasste 07-Interimstrainer Toni Carneiro nach dem glücklichen 2:1-Sieg gegen die Heimerdinger das Wesentliche zusammen. Seine Elf hatte vor allem defensiv und in kämpferischer Hinsicht überzeugt. Zudem war man effektiv.

Den besseren und deutlich strukturierten Fußball zeigte dagegen der TSV Heimerdingen. Torszenen blieben aber vor der Pause Mangelware. Heimerdingens Michele Ancona vergab die beste, als er nach Steckpass seines Cousins Roberto an 07-Keeper Maximilian Hübsch scheiterte (18. Minute).

Aus dem Nichts kam 07 Ludwigsburg schließlich nach einer eigentlich schon geklärten Ecke zur Führung. Rui Carvalho brachte den Ball erneut ins Zentrum, wo Christopher Önverdi traf (33.). „Wie Carvalho da mit dem Rücken zum Tor steht und trotzdem gegen zwei Spieler von uns flanken kann, ärgert mich sehr“, schüttelte TSV-Coach Holger Ludwig später den Kopf.

Nach Wiederanpfiff dominierte dann aber seine Elf klar. Nach einer Ecke glich Tim Schlichting per Kopf folgerichtig aus (62.). Das Spiel schien nun zu kippen, doch als die Gäste einmal zu weit aufgerückt waren, bestrafte sie der eingewechselte Nikola De Pilla mit seinem Solo zum 2:1 (75.). Dabei blieb es, da vom TSV in der hektischen Schlussphase nicht mehr viel kam.

Ludwigsburg: Hübsch – Rama, Doufas, Ivan, Schick – Wolter (59. Scheuber), De Matteo, Knecht, Carvalho (90. Strobel) – Önverdi (84. Obeyapwa), Mc Donald (67. De Pilla).

Heimerdingen: N. Rampp – Schäffler, Schlichting, Geppert, Eitel (46. Kniller) – Kraut (59. Röcker), Riffert, Riesch (59. Frey), R. Ancona – M. Öztürk, M. Ancona.

Tore: 1:0 Önverdi (34.). 1:1 Schlichting (62.), 2:1 De Pilla (75.).

Zweites Spiel, zweiter Sieg – bei der Premiere auf seinem neuen Kunstrasen schlug der FV Löchgau „mit unser wohl jüngsten Startelf aller Zeiten“, wir FVL-Trainer Thomas Herbst mutmaßte, die SG Stetten/Kleingartach hochverdient mit 2:1. Dabei ließ sich Herbsts Rasselbande auch nicht vom 0:1-Rückstand (34.) beeindrucken, sondern spielte geduldig ihre Dominanz aus. Salvatore Langella glich zum 1:1 aus, nachdem Tim Schwara sehenswert vorgelegt hatte (55.). Schwara selbst markierte dann den Siegtreffer (78.). Diesmal hatten Kubilay Baki und Marijo Andric aufgelegt.

Löchgau:Kretschmer – Griebel, Kühnle, Palmieri, Gündüzalp – Asare, Langella (72. Stender), Wolter, Baki (90. Hilligardt) – Gioia (51. Andric), Schwara (84. Feufel).

Tore: 0:1 Bakacak (34.), 1:1 Langella (55.), 2:1 Schwara (78.).

Ein später Treffer (88.) des kurz zuvor eingewechselten Youngsters Arne-Leon Szymczak sicherte dem TV Pflugfelden den glücklichen 2:1-Erfolg gegen den SV Schluchtern. Die Flanke zum Siegtor kam von Leon Badeke, einem weiteren 19-jährigen. „Das späte Tor war ein Lucky Punch. Ein Remis wäre in Ordnung gewesen“, gab TVP-Trainer Markus Fendyk zu. Seine Elf spielte eine schwache erste Hälfte, in der Erkan Orak einen Elfmeter vergab und man zurecht mit 0:1 in Rückstand geriet. Verbessert kam man dann aus der Kabine und durch Predrag Sarajlic zum 1:1 (51.), ehe die Youngsters ihren großen Auftritt hatten.

Pflugfelden:Hornek – Mercante (71. Badeke), R. Härter, Orak, Parlak – Dülger, Coppola – Ceyhan (67. Bozkurt), Sarajlic (78. Kap), Y. Härter (84. Szymczak) – Karagiannis.

Tore: 0:1 Asllani (23.), 1:1 Sarajlic (51.), 2:1 Szymczak (88.).

Deutlich verbessert zeigte sich der SV Kornwestheim beim TSV Schornbach, unterlag aber mit 0:1. Nachdem man mit dem Halbzeitpfiff in Rückstand geraten war, dominierte der SVK die zweite Hälfte klar, ließ aber beste Chancen aus. Nico Schürmann verpasste die größte, als er freistehend das leere Tor nicht traf (70.). „Ich war schon aufs Feld gelaufen und hatte die Arme hochgerissen“, gestand sein fassungsloser Coach Sascha Becker.

Kornwestheim:Liermann – Löffler (77. Niang), Greinert (85. Kabashi), Waida, Plitzner – Steinhaus (63. Calaciura), Mbodji, Aydin (65. Vejselovic), Reichert – Nicolazzo, Schürmann.

Tor: 1:0 Ferraro (45.).