Logo

Relegation

Aufstiegsrelegation: Macht es der FV Löchgau noch einmal?

Überstunden, die man gerne macht, liegen am Abend vor dem FV Löchgau und dem FSV 08 Bissingen II. In der Aufstiegsrelegation zur Verbandsliga trifft der FVL in Marbach auf Olympia Laupheim. Ein paar Kilometer weiter in Neckarrems kämpft die 08-Zweite mit dem FSV Waiblingen um das Landesligaticket.

Großer Jubel über den Aufstieg: Vor vier Jahren sind Tim Schwara (links) und Thomas Herbst happy. Archivfoto: Baumann
Großer Jubel über den Aufstieg: Vor vier Jahren sind Tim Schwara (links) und Thomas Herbst happy. Archivfoto: Baumann

Ludwigsburg. Jeweils der erste von im besten Fall drei Schritten zum Aufstieg kann dabei von den beiden Kreisvertretern genommen werden. Mit einem Deja vu beginnt die Relegation für die Löchgauer. Ziemlich genau vier Jahre ist es her, dass man als Landesligazweiter schon einmal in die Saisonverlängerung ging. Seinerzeit schaffte es der damalige Underdog tatsächlich, alle drei Finalspiele zu gewinnen und stieg auf.

Schon zusammen abgestiegen

Und den entscheidenden dritten Schritt ging der FVL im Juni 2018 ausgerechnet am Marbacher Leiselstein, wo sich also nun der Kreis schließt. Olympia Laupheim heißt am Mittwoch der Gegner. „Ähnlich wie wir bewegen sie sich an der Nahtstelle von Verbands- und Landesliga. Wir sind sogar einmal mit ihnen zusammen abgestiegen“, erinnert sich Trainer Thomas Herbst, der auch vor vier Jahren schon die FVL-Geschicke lenkte.

Damals schickte er eine über ihre stabile Defensive kommende Mannschaft ins Rennen. Diesmal hat man über 100 Saisontore im Gepäck, das aktuelle Team wirkt ausgewogener und kompletter. „Unser Punkteschnitt lag jetzt viel höher als vor vier Jahren“, bestätigt Herbst, will daraus aber nichts ableiten: „Vielleicht ist der Erwartungsdruck bei uns selbst diesmal ein anderer. Aber wenn ich eines gelernt habe, dann dass es immer anders kommt“, sagt er und warnt nach ausgiebigem Videostudium lieber vor der Olympia: „Sie kommen mit hohem Tempo in die Spitze und rücken dabei mit vielen Spielern nach“. Personell sind alle Mann an Bord: „Wir sind fit, können Meter machen und glauben, dass wir es packen können“, betont der Coach.

Gegen den Ex-Mitspieler

Neuland betritt eine Etage tiefer in der Relegation zu Landesliga zeitgleich am Mittwoch um 18 Uhr die Zweite von 08 Bissingen, wenn es auf dem Neckarremser Hummelberg gegen den FSV Waiblingen aus dem Rems-Murr-Bezirk geht. Anders als der FVL hätte 08 am letzten Wochenende theoretisch noch direkt aufsteigen können, doch die Enttäuschung hielt sich Trainer Adam Adamos zufolge in Grenzen: „Da waren wir realistisch genug. Enttäuscht waren wir in den Wochen zuvor, als wir Satz- und Matchbälle vergeben haben. In die Relegation gehen wir mit positiver Einstellung, schließlich haben wir eine starke Saison gespielt und den Pokal gewonnen“, stellt er klar und verspricht „eine breite Brust“. Den Kontrahenten aus Waiblingen hat er studiert und warnt vor allem vor einem, den er aus nächster Anschauung genau kennt: „Mit Marcel Zimmermann haben sie einen herausragenden Stürmer. Den müssen wir doppeln“, sagt er über seinen einstigen Mitspieler bei der TSG Backnang.

Autor: