Logo

Fußball-Landesliga
Bei Croatia Bietigheim platzt endlich der Knoten

Croatia-Torschütze Kresimir Trepsic jubelt mit seinen Kollegen über das Tor zum 1:0. Foto: Baumann
Croatia-Torschütze Kresimir Trepsic jubelt mit seinen Kollegen über das Tor zum 1:0. Foto: Baumann
Im Kreisduell der Fußball-Landesliga schlug der TSV Heimerdingen schon am Freitag den FV Löchgau mit 4:3. Am Sonntag ließ der VfB Neckarrems beim 1:1 in Satteldorf zwei Punkte liegen, während Germania Bietigheim 0:1 in Heilbronn verlor. Dagegen ging bei Croatia Bietigheims 5:1 gegen den SV Breuningsweiler der Knoten auf.

Ludwigsburg. Weiterhin ungeschlagen bleibt der TSV Heimerdingen nach dem 4:3-Sieg gegen den Vorjahreszweiten aus Löchgau und behauptete sich in der Spitzengruppe der Tabelle. Dabei führte der TSV nach gut einer Stunde bereits scheinbar sicher mit 3:0, ehe der über lange Strecken harmlose Gast in der hektischen Schlussphase doch noch einmal herankam. „Wir haben aber auch dann nicht den Faden verloren. Insgesamt waren wir in den Zweikämpfen und Kopfballduellen einfach besser“, befand TSV-Trainer Daniel Riffert und sprach von einem „mehr als verdienten Sieg“.

Robin Reichardt hatte seine Elf schon früh in Führung gebracht (4.) und auch nach der Halbzeit dauerte es nur vier Minuten, bis es erneut im Löchgauer Tor einschlug: FVL-Verteidiger Tom Kühnle klärte bei seinem Saisondebüt unglücklich ins eigene Netz (49.). Mit Haris Gudzevics 3:0 (61.) schien die Partie entschieden, doch die Wechsel von FVL-Coach Thomas Herbst, mit denen mehr Robustheit ins FVL-Spiel kam, ließen es noch einmal eng werden. „Das Ergebnis hört sich knapper an, als es wirklich war. Uns hat lange die Durchschlagskraft gefehlt, die etwa ein Lars Ruckh auf der anderen Seite hatte“, räumte Herbst nach dem Abpfiff und der dritten Saisonniederlage jedoch freimütig ein.

Heimerdingen: Riesch – Schüller, Fota, Schlichting, Pellegrino – Reichardt, Stagel (85. Kolb), Muratlar, Schlick – Ruckh, Gudzevic (62. Bortel).

Löchgau: Altmann – Gurth, Kühnle, Stephani, Haile – Sprigade, Feufel (82. Del Genio), Wiens, Baki (68. Andric) – Däschner (60. Lamatsch), Falk (60. Offei).

Tore: 1:0 Reichardt (4.), 2:0 Kühnle (49., Eigentor), 3:0 Gudzevic (61.), 3:1 Lamatsch (74.), 3:2 Stephani (82.), 4:2 Ruckh (85.), 4:3 Del Genio (88.).

„Ein gute Halbzeit reicht eben nicht. Das waren heute zwei verlorene Punkte“, ärgerte sich der Neckaremser Cotrainer Markus Brasch nach dem 1:1 bei der SpVgg Satteldorf. Denn nach einer schwachen ersten Hälfte, die er als „vogelwild“ bezeichnete, übernahm der VfB mit Wiederanpfiff komplett die Spielkontrolle. Der diesmal in der Mittelfeldzentrale aufgebotene Mert Okar glich nach gut einer Stunde aus.

Neckarrems: Volkert – Palmieri (46. Stumm), A. Ahmeti, V. Ahmeti, Riedlinger – Potocnik, Memaj (60. Rief) – Calemba, Okar, Ntarok (72. Ferreira) - Eichhorn (46. Cinar).

Tore: 1:0 Schmieg (30.), 1:1 Okar (61.)

Mit 0:1 unterlag Germania Bietigheim bei Aufsteiger Aramäer Heilbronn. Gegen passive Hausherren hatte man durch Tobias Krügers Kopfball (22.) die Führungschance, ließ dann aber nach. Nach der Pause markierte Aramäer-Torjäger Robert Grau das Tor des Tages (53.). Zwar mühte sich die Germania um das 1:1, „aber wir waren mit Ball viel zu unsauber“, urteilte Trainer Holger Ludwig.

Germania: Köhl – Baumeister (46. Schöbinger), Kainz, Hirsch, Juhasz – Ferrara, Senol – Wörner (81. Macorig), T. Krüger (46. Strähle), Kraut – Lendl (46. Mastrogiacomo). – Tor: 1:0 Grau (53.).

Klar mit 5:1 schlug Lokalrivale Croatia den SV Breuningsweiler und feierte seinen zweiten Saisonsieg. „Es hat heute vieles bei uns geklappt: Ein typisches Spiel, wenn der Knoten aufgeht“, berichtete Croatia-Trainer Daniel Zmpitas. Schon nach drei Minuten legte Zvonimir Zivic für Kresimir Trepsic die Führung auf, die der junge Harun Halilovic und Zivic selbst bis zur Pause auf 3:0 ausbauten. Spätestens mit Zivics Tor zum 4:0 (75.) war die Partie entschieden.

Croatia: Papakonstantinou – Zovko (60. Panic), Fa. Kraljevic, Divkovic, Bytyci (46. Teutsch) – Aytac, Gashi, Halilovic (82. V. Tsoulouolis) – N. Tsouloulis, Trepsic (66. Genc), Zivic.

Tore: 1:0 Trepsic (3.), 2:0 Halilovic (35.), 3:0, 4:0 Zivic (43., 75.), 5:0 Aytac (80.), 5:1 Friedrich (90., Elfmeter).