Logo

Fussball
Big Point für den FV Löchgau

Nach 4:2 in Wangen ist Verbleib in der Verbandsliga aus eigener Kraft möglich

Ludwigsburg. Im Abstiegskampf der Fußball-Verbandsliga feierte der FV Löchgau beim direkten Konkurrenten FC Wangen einen immens wichtigen 4:2-Erfolg und hat nun am letzten Spieltag den Klassenverbleib selbst in der Hand.

„Wir haben es gewuppt. Das Spiel brachte alles mit sich und am Ende war die Freude natürlich unglaublich groß“, berichtete Löchgaus Trainer Thomas Herbst, denn seine Elf hatte die Partie mit einer „Willensleistung in der Schlussphase“ noch auf ihre Seite gezogen. Vor dem Saisonfinale gegen Schlusslicht SV Zimmern verließ der FVL damit die Abstiegsränge und hat nun gute Karten, sich ein weiteres Jahr Verbandsligazugehörigkeit zu sichern. Schnell und gerne auch mit langen Bällen das Mittelfeld zu überbrücken, um das Pressing der Gastgeber zu überspielen, hatte Herbst seinem Team mit auf den Weg gegeben und diese Strategie ging zunächst auf.

Giosue Tolomeo sorgte nach einer Ecke per Volleyabnahme für die Führung (12.), die Niko Grellmann ausbaute (20.). Noch vor der Pause verpasste Tim Schwara es mehrfach, im Eins-gegen-Eins mit dem Torwart, auf 3:0 zu erhöhen.

Joker Müller ist goldwert

Nach Wiederanpfiff drückte jedoch Wangen und stellte bis zur 73. Minute den 2:2-Gleichstand her. Das Spiel war fortan offen und wogte hin und her. Herbst bewies dann den richtigen Riecher, denn der spät eingewechselte Patrick Müller aus dem FVL-Bezirksligateam wurde letztlich zum Zünglein an der Waage. Zunächst legte Müller mit klugem Schnittstellenpass Tolomeo das 3:2 auf (88.), dann hatte er auch bei Patrick Griebels vielumjubelter 4:2-Entscheidung in der Nachspielzeit die Füße im Spiel.

Löchgau: Brasch – Schmidtke, Kühnle, Macorig – Griebel, Islamaj, Langella (67. Sigloch), Tolomeo – Grellmann (90. Feufel), Schwara (87. Müller), P. Wolter (61. Knittel).

Tore: 0:1 Tolomeo (12.), 0:2 Grellmann (20.), 1:2 Housein (60.), 2:2 Maas (73.), 2:3 Tolomeo (88.), 2:4 Griebel (90.).

Schiedsrichter: Rinderknecht (Ergenzingen). – Zuschauer: 250.