Logo

Fußball
Croatia Bietigheim verliert nach Abbruch am Grünen Tisch gegen 08 Bissingen

Croatia-Trainer Muhamed Bajrami (rechts). Foto: Baumann
Croatia-Trainer Muhamed Bajrami (rechts). Foto: Baumann
Der Spielabbruch in der Fußball-Bezirksliga hat vor einer Woche viel Aufsehen erregt. Nun steht das Urteil fest.

Ludwigsburg. Das Sportgericht des Fußballbezirks Enz/Murr hat im Falle des abgebrochenen Bezirksligaspiels zwischen FSV 08 Bietigheim-Bissingen II und NK Croatia Bietigheim ein Urteil gefällt. In einer Kammersitzung, bestehend aus drei Sportrichtern, entschied das Gericht, die am 27. Februar abgebrochene Partie zugunsten des FSV 08 zu werten. Das teilte der Bezirk mit.

Da der Spielabbruch eindeutig dem Verein NK Croatia Bietigheim zuzuschreiben sei, wurde das Spiel dem FSV 08 Bietigheim-Bissingen II mit 3:0 Toren und drei Punkten als gewonnen, dem NK Croatia Bietigheim mit 0:3 Toren und null Punkten als verloren gewertet, heißt es in dem Urteil. Zusätzlich erhält der Verein NK Croatia Bietigheim noch eine Geldstrafe. Die Tabelle wurde entsprechend angepasst.

Das Urteil wurde so auch erwartet. „Ich muss langfristig denken. Die Saison ist sehr lang, das Spiel war wichtig, aber nicht entscheidend“, hatte Croatia-Coach Muhamed Bajrami bereits einen Tag nach der Partie über den Spielabbruch gesagt. Der Coach hatte sein Team in der 83. Minute vom Feld genommen, weil er sein Team vom Schiedsrichter benachteiligt sah und weitere Platzverweise fürchtete. „Das Spiel wurde abgebrochen aus einem Grund: Weil der Schiedsrichter über das ganze Spiel sehr einseitig war“, hatte Bajrami mit einem Tag Abstand gesagt. Er habe nach zwei Platzverweisen gegen sein Team seine Spieler schützen wollen, ehe weitere Rote Karten und somit Sperren hätten folgen können. (red)