Logo

Tipp der woche

Daniel Spiegelhalter (VfB Neckarrems)

350_0900_16890_COSPspor_tipp.jpg
Von Null auf Hundert – so könnte man die jüngste Entwicklung des Fußballers Daniel Spiegelhalter beschreiben. Studienbedingt landete der Badener, der zuvor stets nur bei seinem Heimatverein im Freiburger Stadtteil St. Georgen gespielt hatte, im letzten Sommer bei Verbandsligist VfB Neckarrems, verletzte sich aber bereits in der Vorbereitung: Bänderriss am Knöchel, eigentlich keine große Sache. „Die Probleme hörten aber nicht auf, bis irgendwann ein Knochenscan gemacht wurde. Da stellte sich heraus, dass von einer früheren Verletzung Knochenteile abgesplittert waren und ich musste unters Messer“, erzählt der 23-jährige Angreifer, der dadurch die komplette letzte Saison verpasste. Seit diesem Sommer ist Spiegelhalter, den auf dem Platz alle „Spiegel“ rufen, aber weitgehend schmerzfrei und knipste in den ersten beiden VfB-Partien gleich dreimal. „Ich bin schon einer, der sich immer in Richtung Tor orientiert“, sagt er, betont jedoch: „Viel musste ich bei den Treffern aber gar nicht machen, da hatten andere wie Viktor Ribeiro perfekt vorbereitet“. Zweistellig würde der Student der Fahrzeug- und Motorentechnik schon gerne in dieser Runde treffen, doch hat ihn seine lange Leidenszeit auch Demut gelehrt: „Ich bin in erster Linie froh, dass ich überhaupt wieder Fußball spielen kann“, sagt er. (bs)
Neckarrems.