Logo

Fußball

Ein Derby um den Bezirkspokal

Im Endspiel des Fußball-Bezirkspokals Enz-Murr kommt es morgen um 17 Uhr in Kleinglattbach zu einem echten Derby: A-Ligist TSV Münchingen trifft auf den klassenhöheren TSV Schwieberdingen.

350_0900_20082_Bau20170514_AK_005.jpg
Jens Eng erwartet mit dem TSV Schwieberdingen den Drittligisten aus Großaspach.Foto: Baumann

Ludwigsburg. „Es könnte eine perfekte Woche für uns werden“, hofft Schwieberdingens sportlicher Leiter Timo Balle vor dem mit viel Spannung erwarteten Nachbarschaftsduell, denn mit dem 2:1-Sieg am Sonntag in Benningen habe man in der Liga „zu 99 Prozent den Klassenerhalt gesichert“. Der Pokalsieg, so Balle weiter, „wäre nun die Krönung eines bislang sehr guten Jahres 2018“.

Allerdings stuft er den Zweiten der Kreisliga A 2, der auf Kurs Aufstiegsrelegation liegt, als potenziell gleichwertiges Gegenüber ein: „Münchingen hat für mich qualitativ das Niveau einer Mannschaft aus dem Bezirksliga-Mittelfeld.“

Zudem sind die letzten Erinnerungen der Schwieberdinger an den direkten Vergleich nicht eben positiv: Mit 0:1 unterlag man im Mai 2017 am drittletzten Spieltag dem späteren Absteiger. Personell wird Coach Jens Eng diesmal sicherlich nicht die Rotationsmaschine anwerfen. Fraglich ist nur das Mitwirken von Christian Kientsch, bei Angreifer Patrick Mertas könnte es erstmals für die Bank reichen.

Zweimal den Kontrahenten beobachtet hat Münchingens Trainer Ahmet Yenisen. „Sie stehen sehr kompakt und bekommen wenig Gegentore“, weiß er, doch Gleiches gilt für sein eigenes Team. „Keiner wird dem anderen ins offene Messer laufen wollen“, ist Yenisen überzeugt und könnte torlosen 120 Minuten und folgendem Elfmeterschießen durchaus etwas abgewinnen: „Immerhin sind wir so im Pokal dreimal weitergekommen“, lacht er, glaubt aber, „dass irgendjemand einen Fehler machen wird“. Eine Art Generalprobe gab es letzten Freitag schon für sein Team, als man in der Liga auf die Schwieberdinger Zweite traf, die man erst durch ein Strafstoßtor in der Nachspielzeit mit 1:0 niederringen konnte. Allerdings fehlte mit Yenisens Bruder Fatih wegen Leistenproblemen ein Schlüsselspieler der Münchinger. Auf ihn hofft der Coach morgen wieder.