Logo

Fußball

Freiberg gegen Ulm viel zu ängstlich

Der SGV Freiberg hat den erstmaligen Einzug in das WFV-Pokalfinale verpasst. Gerstern Abend unterlag der Fußball-Oberligist dem Regionalligisten SSV Ulm 1846 mit 1:2 (0:1).

350_0900_19061_BAU_20180425_AK_005.jpg
Ulm Torwart Kevin Birk (unten) geht gegen den Freiberger Marcel Sökler volles Risiko und wehrt die Torchance ab. Foto: Baumann

Freiberg. Die Freiberger dürfen sich für ihre Teilnahme am Halbfinale über eine Prämie von 5 000 Euro trösten. Im Endspiel am 21. Mai treffen die Ulmer im Stuttgarter GAZI-Stadion auf den Verbandsligisten TSV Ilshofen, der sich sensationell gegen den Drittligisten SG Sonnenhof Großaspach mit 2:0 durchsetzen konnte.

„Wir sind sehr enttäuscht. Wir haben gewusst, dass wir auf eine Mannschaft treffen mit einer guten Mentalität. Wir waren nicht konsequent genug und vielleicht auch ein bisschen zu ängstlich“, meinte Freibergs Ramon Gehrmann. Für Pascal Nagel, der in der Liga den Vorzug genießt, rückte Thomas Bromma zwischen die Pfosten.

Ulm hat die Lufthoheit und lauert auf Fehler des SGV

Nach verhaltenem Beginn übernahm der SGV das Kommando, spätestens am Ulmer Strafraum war aber zumeist Endstation. Die Spatzen mit ihren baumlangen Spielern hatten die Lufthoheit. Bei einer Hereingabe von Hakan Kutlu kam Marcel Sökler einen Schritt zu spät (10.).

Die Gäste standen tief und lauerten nur auf Fehler des SGV. Nach einem Kopfball von Marco Pischorn, den Ulms Torwart Kevin Birk sicher parieren konnte, schlugen die Gäste im direkten Gegenzug zu. Thomas Rathgeber behauptete sich vor dem Strafraum gegen Pischorn und steckte auf Braig durch, der anschließend Bromma umspielte und zum 0:1 einschob (15.). In der 38. Minute scheiterte Rathgeber nach einer Ecke im Fallen an Bromma.

Auch im zweiten Durchgang stand die Ulmer Hintermannschaft felsenfest. Ein harmloser Schuss von Sökler stellte Birk vor keinerlei Probleme (48.) und eine Direktabnahme von Thomas Gentner im Strafraum wurde geblockt (53.). Auf der Gegenseite scheiterten Ardian Morina (57.) und Johannes Reichert (67.) am SGV-Torwart. Nach einem Querpass von Marcel Schmidts wurde Braig nur halbherzig angegriffen und traf aus 14 Metern zum 0:2 (73.).

Der SGV zeigte in der Schlussphase noch einmal Moral. Nach einer Flanke konnte Ulms Torwart Birk von Spetim Muzliukaj gestört den Ball nicht festhalten, den Abpraller verwertete Maximilian Wojcik zum 1:2 (87.). Freiberg warf danach noch einmal alles nach vorne, doch Kopfbälle von Pischorn, der knapp daneben ging (90.), und Muzluikaj, der am Torwart scheiterte (90.+2), brachten nicht mehr den Ausgleich.

SGV Freiberg: Bromma – Pischorn, Zagaria, Fausel (83. Kienast) – Fossi (79. Wojcik), Kröner – Schimmel (69. Schlimgen), Gentner – Kutlu, Sökler, Schiffmann (73. Muzliukaj).

Tore: 0:1 Braig (15.), 0:2 Braig (73.), 1:2 Wojcik (87.). – Schiedsrichter: Timo Lämmle (Kernen im Remstal). – Zuschauer: 1170.