Logo

Fußball-Oberliga

Freiberg vor Mammutprogramm

Auf den SGV Freiberg wartet nach der Corona-Zwangspause in der Fußball-Oberliga ein straffes Programm. Den Anfang macht am Samstag (14 Uhr) das Heimspiel gegen FV Ravensburg. Auch der FSV 08 Bietigheim-Bissingen darf gegen den TSV Ilshofen zu Hause ran.

Der Freiberger Coach Evangelos Sbonias möchte mit seinem Team das straffe Programm der nächsten Wochen möglichst positiv gestalten. Foto: Baumann
Der Freiberger Coach Evangelos Sbonias möchte mit seinem Team das straffe Programm der nächsten Wochen möglichst positiv gestalten. Foto: Baumann

Freiberg/Bietigheim-Bissingen. Die Freiberger mussten an den letzten beiden Spieltagen pausieren, da bei ihren Gegnern Coronafälle aufgetreten waren. Die ausgefallenen Begegnungen gegen den SSV Reutlingen (6. Oktober) und bei der TSG Backnang (22. September) sind bereits neu terminiert worden.

Auf die ambitionierten Freiberger kommt in den nächsten vier Wochen ein Mammutprogramm mit acht Spielen zu. „Mit dieser Situation müssen viele Mannschaften umgehen. Wenn wir sie positiv bestreiten, können wir innerhalb kurzer Zeit viele Dinge regeln, viele Punkte holen und in der Tabelle Plätze gutmachen“, hofft Freibergs Trainer Evangelos Sbonias. Der Gast aus Oberschwaben ist für den SGV-Coach die aktuelle Mannschaft der Stunde. Nach der 0:2-Auftaktpleite in Göppingen gewann der FVR die letzten vier Spiele und erzielte 14 Tore. Die Hälfte der Treffer geht auf das Konto des erfahrenen Torjägers Daniel Schachtschneider.

Freiberger Offensivpower will

Tabellenzweitem Paroli bieten

Aber auch die Freiberger bringen mit ihren Stürmern Marco Grüttner, Dominik Salz und Marcel Sökler geballte Offensivpower mit und müssen sich nicht verstecken. Personell kann Trainer Sbonias aus dem Vollen schöpfen. „Wir wollen mit viel Intensität, hoher Laufbereitschaft und Herz spielen“, erklärt der Übungsleiter. Aufgrund der extremen Belastung will er in den nächsten Wochen verstärkt die Rotationsmaschine anwerfen. „Alle Mann im Kader haben die Berechtigung zu spielen, da müssen sich der eine oder andere Spieler eine Position teilen“, sagt Sbonias.

Beim Lokalrivalen aus Bietigheim-Bissingen sieht Trainer Markus Lang sein Team gegen den TSV Ilshofen (Samstag, 15.30 Uhr) in der Pflicht. „Wir sind der Favorit und müssen gewinnen“, gibt der FSV-Trainer die Marschroute vor. Nach der für ihn enttäuschenden Nullnummer beim Freiburger FC stand in der Trainingswoche vor allem das Angriffsspiel im Fokus. „Wir waren zu schlampig mit der Chancenverwertung. Dort habe ich die Hebel angesetzt und viele Flanken und Abschlüsse geübt“, sagt Lang, der zudem einige persönliche Gespräche mit seinen Spielern geführt hat.

Für Ilshofen geht es in dieser Spielzeit einzig und allein um den Klassenverbleib. Sie sind abhängig von Torjäger Benjamin Kurz, der fünf ihrer sechs Saisontreffer geschossen hat. „Das ist deren Lebensversicherung und macht sie berechenbarer“, meint der Bissinger Coach. Bei den Nullachtern ist Moritz Haile angeschlagen. Konstantinos Markopoulos plagen weiterhin Knieprobleme. „Wir geben ihm noch ein bisschen die Zeit und wollen ihn nicht verheizen“, erklärt Lang.

Bissingen erwartet im Pokal-Viertelfinale Kracher gegen Ulm

Am gestrigen Nachmittag fand in Ulm die Auslosung des Viertelfinales im DB Regio-wfv-Pokal statt. Der FSV 08 Bietigheim-Bissingen empfängt mit dem Seriensieger SSV Ulm 1846 erneut einen Regionalligisten. In den beiden Runden zuvor eliminierten die Nullachter bereits die SG Sonnenhof Großaspach und den VfR Aalen. „Die attraktive Herausforderung nehmen wir gerne an. Ich gehe davon aus, dass sich die Mannschaft auch darauf freut“, meint Lang.

Der SGV Freiberg muss zum momentanen Tabellenzweiten der Verbandsliga, dem SSV Ehingen-Süd, reisen. „Das ist eine sehr spielstarke Truppe, dass weiß ich noch aus meiner Zeit bei der TSG Backnang,“ erklärt Sbonias. In den weiteren Begegnungen treffen der FSV Hollenbach und der TSV Essingen in einem Verbandsliga-Duell aufeinander. Der VfL Nagold als klassentiefster Verein aus der Landesliga empfängt den Sieger des Nachholspiels TSV Berg gegen die Stuttgarter Kickers. Die genauen Spieltermine stehen noch nicht fest.

Autor: