Logo

Fußball-Oberliga

Freiberg zittert sich zum Sieg

Der SGV Freiberg hat in der Fußball-Oberliga gegen den SV Sandhausen II einen 3:2 (3:1)-Heimerfolg gelandet. Damit bleiben die Freiberger ungeschlagener Spitzenreiter.

Sicherer Elfmeterschütze: Freibergs Yannick Thermann erzielt das 1:0. Foto: Baumann
Sicherer Elfmeterschütze: Freibergs Yannick Thermann erzielt das 1:0. Foto: Baumann

Freiberg. Direkt nach dem 3:2-Erfolg des SGV Freiberg über den SV Sandhausen II schnappte sich Emir Cerkez, Präsident des Freiberger Fußball-Oberligisten, einen auf dem Spielfeld herumliegenden Ball und jonglierte technisch sehr ansprechend in aller Ruhe, während SGV-Trainer Evangelos Sbonias seine Schützlinge zur Besprechung um sich scharte. Der Ärger war verflogen, die Anspannung gewichen. Der Spitzenreiter hatte es unnötig kompliziert gemacht. „Wir sind mit einem blauen Auge davon gekommen“, fasste der zweifache Elfmeter-Torschütze Yannick Thermann das Geschehen zusammen, „in der zweiten Hälfte haben wir unseren Faden nicht mehr gefunden, aber auch solche Spiele muss man erst einmal gewinnen.“ Gleich drei gestandene Zweitligaakteure hatte SGV-Sportdirektor Christian Werner beim Gast gezählt, entsprechend forsch begann der Vorletzte. Doch nach nur neun Minuten kam der Wasen-Elf schlicht genau das zuletzt hart erarbeitete Glück eines ganz vorne platzierten Teams zu Hilfe: David Müller bediente bei der allerersten gefährlichen Aktion Kapitän Marco Grüttner in der Spitze, der von SVS II-Keeper Benedikt Grawe gefoult wurde, Thermann verwandelte den fälligen Elfmeter sicher. Kurz darauf war der Doppelschlag perfekt: Grüttner grätschte bei einer scharfen Hereingabe von rechts noch knapp vorbei, ehe Christian Mauersberger am langen Pfosten zum 2:0 einschob. „In den ersten 40 Minuten haben wir fast am Maximum gespielt und hätten 5:0 oder 6:0 führen müssen“, lobte Sbonias. Der SGV spielte aus einem Guss, Johnathan Zinram, Mauersberger und Thermann kreierten Chancen im Minutentakt.

Thermanns zweites Elfmetertor nach einem Foul an ihm an der Strafraumgrenze schien den nächsten Kantersieg anzudeuten. Doch es kam anders: Aus dem Nichts senkte sich nach einem Pressschlag zwischen Lukas Hoffmann und Giuliano Cultrera das Leder zum Anschluss in Freiberger Netz. „Da hatten wir wilde fünf Minuten“, erkannte der Coach.

Im zweiten Durchgang witterten die Gäste ihre Chance, das SGV-Spiel verlor zusehends an Struktur, Ballverluste häuften sich, der Zugriff auf den Gegner wollte nicht mehr richtig gelingen. Nach einem langen Ball verlor Hoffmann das Laufduell gegen David Reitarow, der zum 2:3 einschob. „Das war ein offener Schlagabtausch in der zweiten Hälfte, den wir vermeiden wollten“, stellte Sbonias klar. Der Ärger war aber auch schnell wieder verflogen, schließlich hielt der Präsident entspannt den Ball hoch – und Geburtstagskind Grüttner durfte zu den Feierlichkeiten zu seinem 35. Wiegenfest übergehen.

Das Spiel Ligarivalen des FSV 08 Bissingen gegen die TSG Backnang fiel aufgrund eines Coronafalls bei den 08 aus (wir berichteten). Auch das Spiel am Freitag gegen Pforzheim ist deshalb fraglich.

SGV: Burkhardt – Rodrigues, Celiktas, Hoffmann – Zinram (78. Berisha), Ikpide, Mauerberger (66. Ebenhofer), Müller (84. Fossi), Thermann - Grüttner, Salz (90. Buhovac). – Tore: 1:0 Thermann (7.), 2:0 Mauersberger (9.), 3:0 Mauersberger (29.), 3:1 Cultrera (40.), 3:2 Reitarow (73.).

Zuschauer: 250. – Schiedsrichter: Asmir Osmanagic.

Autor: