Logo

FSV will Basis schaffen für Minimalchance

Fußball-Oberligist FSV 08 Bissingen möchte mit einem Sieg im zweiten Aufstiegsspiel zur Regionalliga Südwest gegen Rot-Weiss Frankfurt seine minimale Chance wahren. Der Anstoß am heimischen Bruchwald erfolgt am heutigen Samstag bereits um 14 Uhr.

Ludwigsburg. Bietigheim-Bissingen. Riesengroß war die Enttäuschung im Lager der Bissinger nach der 0:1-Niederlage gegen Röchling Völklingen. Die eklatante Abschlussschwäche verhinderte eine bessere Ausgangslage für das heutige Aufeinandertreffen. „Die Mannschaft hat ein gutes Spiel abgeliefert, sich aber nicht dafür belohnt. Noch haben wir die Chance aufzusteigen und diese wollen wir zumindest mit einem Sieg gegen Frankfurt nutzen“, meinte Bissingens Coach Andreas Lechner.

Zum Abschluss der Dreierrunde, bei der sich nur der Erste für die kommende Regionalliga-Spielzeit qualifiziert, empfängt am kommenden Mittwoch Rot-Weiss Frankfurt den saarländischen Oberligazweiten Völklingen. Die Nullachter müssen dann tatenlos zusehen und auf einen Sieg der Hessen hoffen, um über die Tordifferenz doch noch den Aufstieg realisieren zu können.

„Die Enttäuschung muss aus den Köpfen raus. Das ist keine einfache Situation für uns“, erklärte Lechner. Die Frankfurter verspielten auf der Zielgeraden den Direktaufstieg, dürfen als Dritter aber an der Aufstiegsrunde teilnehmen, da Hessenliga-Meister SC Hessen Dreieich vor Wochen schon freiwillig auf einen Aufstieg verzichtet hatte. Den Direktaufstieg sicherte sich der Tabellenzweite Eintracht Stadtallendorf. Ihren größten sportlichen Erfolg feierte Rot-Weiss im Jahre 1990 unter Trainer Dragoslav Stepanovic mit dem Gewinn der Hessenmeisterschaft. Die Mannschaft, bei der damals der heutige Coach des FC Liverpool Jürgen Klopp kickte, scheiterte jedoch in den anschließenden Aufstiegsspielen zur 2. Bundesliga.

Informationen zum heutigen Gegner hat sich Lechner gestern von einem Freund besorgt, der die Frankfurter von den Hessenliga-Spielen gut kennt. Dagegen hat Frankfurts Coach Daniyel Cimen mit seinem Trainerstab das Auftaktspiel der Relegationsrunde vor Ort angeschaut. Mit Varol Akgoez (27 Tore) haben sie einen sehr treffsicheren Angreifer in ihren Reihen. Wie gegen Völklingen streicht Lechner wieder Nico Walter und Matthias Stüber aus seinem 18-Mann-Kader.