Logo

Fußball

Großes Zittern in der Landesliga

Um den Klassenerhalt kämpfen heute beide Ludwigsburger Landesligisten. Die SpVgg 07 muss in Stetten-Kleingartach gewinnen und auf Patzer der anderen hoffen, der TV Pflugfelden hat es in Crailsheim in der eigenen Hand. Zudem peilt der FV Löchgau in Schwaikheim die Aufstiegsrelegation an.

350_0900_19466_Bau_20180325_AK_016.jpg
07 Ludwigsburg um Rui Taigo Caldas De Carva muss um den Klassenverbleib bangen.Foto: bm

Ludwigsburg. Während der SV Breuningsweiler längst als Meister und Aufsteiger in die Verbandsliga feststeht, kündigt sich im Abstiegskampf am letzten Spieltag (alle Spiele heute 16 Uhr) ein kompliziertes Drama an. Gleich fünf Mannschaften sind verwickelt, darunter beide Teams aus Ludwigsburg. Gesucht werden noch der vierte direkte Absteiger, der den SV Leingarten, den SV Kornwestheim und die SG Stetten-Kleingartach in die Bezirksligen begleitet, und der Relegationsteilnehmer. In der Verlosung sind neben der SpVgg 07 (36 Punkte) und dem TVP (37) auch der FV Oeffingen (37), der TSV Schornbach (38) und der SV Schluchtern (39), dem zumindest noch die Relegation droht.

Aus der letzten Startreihe geht dabei Traditionsclub SpVgg 07 Ludwigsburg ins Rennen, der bei Absteiger Stetten antritt und den Absturz auf Bezirksebene vermeiden will. „Noch sind wir nicht abgestiegen. Wir müssen unsere Hausaufgaben machen und dort gewinnen – egal wie. Und erst danach schauen wir nach den anderen Ergebnissen“, sagt 07-Trainer Toni Carneiro und verspricht „90 Minuten Vollgas“. Dies wird aber kaum heißen, dass seine Mannschaft auf Gedeih und Verderb attackiert, denn da liegen ohnehin nicht ihre Stärken. „Hinten sicher stehen, um aus einer stabilen Abwehr heraus unsere Chancen zu suchen“, umschreibt Carneiro seine Gedanken. Gut möglich, so der Coach weiter, dass die Partie zu einem „Nervenspiel“ werde. Gelingt jedoch ein Sieg, schätzt er die Chancen auf den Ligaerhalt als „gar nicht so schlecht“ ein.

Mit Blick auf die anderen Partien kann man ihm nur Recht geben, denn Rivale Schornbach gastiert beispielsweise bei Klassenprimus Breuningsweiler, und mit dem SV Schluchtern und dem TV Oeffingen stehen sich zwei Konkurrenten direkt gegenüber. Nicht von Pappe ist auch die Aufgabe, die den TV Pflugfelden beim TSV Crailsheim erwartet.

„Spielerisch ist das für mich eigentlich die beste Mannschaft in der Landesliga“, warnt TVP-Interimscoach Otto Rossbacher, dessen von manchem schon totgeglaubte Elf sich mit sieben Punkten aus den letzten drei Partien wieder über den Strich geschoben hat. Prinzipiell dürfte dem TVP ein Gegner liegen, der auch Fußball spielen will, worauf auch der Sieg im Hinspiel deutet. „Da waren wir effektiver als sie“, erinnert sich Rossbacher. Für seine Mannschaft gilt: Mit einem Sieg hält man definitiv die Klasse. Bei Remis oder einer Niederlage muss der TVP hoffen, dass es parallel 07 und den Oeffingern nicht besser ergeht.

Der FV Löchgau will in die Aufstiegsrelegation

Ebenfalls noch offen ist die Frage, wer die Runde als Tabellenzweiter abschließt und die Aufstiegsrelegation bestreitet. Der FV Löchgau hat es dabei in der eigenen Hand, dies mit einem Sieg beim bereits geretteten TSV Schwaikheim zu realisieren. „Wir wollen den Schwung von letzter Woche mitnehmen, aber die Beine auf dem Boden behalten“, sagt dessen Coach Thomas Herbst vor den hoffentlich nicht letzten 90 Minuten der Saison.

„Die Relegation wäre für unsere junge Mannschaft ein riesiger Erfahrungswert“, weiß er, zumal man zunächst am Mittwoch in Besigheim gegen den SV Zimmern antreten würde, also quasi ein Heimspiel hätte. Ersetzen muss Herbst aber seinen Topangreifer Tim Schwara, dessen Bänderverletzung einen Einsatz nicht zulässt.

Sollte der FVL patzen, könnte er jedoch Schützenhilfe vom TSV Heimerdingen erhalten, denn dieser erwartet den Löchgauer Konkurrenten SpVgg Gröningen-Satteldorf. Bedeutungslos ist dagegen der vorerst letzte Landesligaauftritt des SV Kornwestheim, der im Kellerduell den Mitabsteiger SV Leingarten zu Gast hat.