Logo

fußball-Oberliga

Grüttner trotzt seinem Handbruch

Dafür haben sie ihn geholt: Der gehandicapte Marco Grüttner hat in der Fußball-Oberliga den SGV Freiberg mit der späten Führung zu einem 2:0 (0:0) gegen den 1. CfR Pforzheim geführt. Der FSV 08 Bissingen holte beim SV Sandhausen II einen 4:3 (2:2)-Erfolg.

Durch eine Carbonschiene geschützt: Freibergs Marco Grüttner (rechts) spielt trotz gebrochener Hand – und trifft. Flamur Berisha und Berkan Alimler freuen sich mit ihm.Foto: Baumann
Durch eine Carbonschiene geschützt: Freibergs Marco Grüttner (rechts) spielt trotz gebrochener Hand – und trifft. Flamur Berisha und Berkan Alimler freuen sich mit ihm. Foto: Baumann

Freiberg. „Marco ist ein echter Anführer“, konstatierte Evangelos Sbonias, Trainer des Fußball-Oberligisten SGV Freiberg nach dem 2:0-Erfolg über den 1. CfR Pforzheim. Beim Sieg über den Regionaligisten Sonnenhof Großaspach unter der Woche im Verbandspokal spielte der SGV-Kapitän Marco Grüttner lange mit einer gebrochenen Hand und am Samstag absolvierte er erneut 90 Minuten. „Die Schiene ist ungewohnt“, erklärte der Ex-Profi hinterher nach seinem siegbringenden 1:0 in der 72. Minute, „man ist am Anfang automatisch vorsichtiger.“

Gefährlicher Marco Rienhardt

Vorsichtig beginnen konnte Freiberg-Torwart Sven Burkhardt nicht: Anfangs musste er mit einer Flugeinlage Marco Rienhardts 20-Meterschuss abwehren. Danach legte er eine Doppelparade hin und entschärfte gegen den Ex-Bissinger Rienhardt und im Nachschuss gegen Robin Münst. „Die ersten Minuten waren wir gar nicht da“, erkannte Grüttner, „da können wir nur Sveni danken.“

Der SGV hatte Mühe im Aufbau, auch bei wachsenden Dominanz fehlte oft in die Spitze der letzte Pass. Einzig ein Kopfball Grüttners über das Tor vermittelte etwas Gefahr. Die erste Hälfte endete mit einer weiteren Gäste-Großchance, doch Rienhardts Flachschuss zischte knapp am SGV-Tor vorbei. Mit der zweiten Hälfte war Sbonias schon eher einverstanden – mit einer Einschränkung: „Vorne müssen wir genauer werden.“ Die Feldanteile wuchsen, Hochkaräter fehlten aber weiter. Dann der Auftritt des Angreifers, dessen Einsatz lange fraglich war. Seit Tagen war er in Kliniken, die medizinische SGV-Abteilung und die Markgröninger Sportklinik arbeiteten mit Hochdruck: Die Diagnose lautete dann: Hand gebrochen, jedoch keine Operation nötig – eine Carbonschiene war die Lösung.

In der 69. Minute scheiterte Grüttner noch am Gästekeeper, nach einer Flanke von Johnathan Zinram drosch er artistisch in bester Torjägermanier das Leder aber ins Netz. Statt Nullnummer war der SGV auf der Siegesstraße. Yannick Thermann besiegelte den ersten Saisonsieg mit einem verwandelten Elfer nach einem Foul an ihm.

SGV:Burkhardt – Zinram (88. Buhovac), Ikpide, Celiktas, Hoffmann – Mannsberger (46. Alimler), Grupp (64. Fossi), Müller, Thermann – Salz (60. Berisha), Grüttner.

Tore:1:0 (72.) Grüttner, 2:0 (77.) Thermann (Elfmeter). – Zuschauer: 350; Schiedsrichterin:Sonja Reßler (Mannheim).

Die Bissinger legen einen perfekten Saisonstart hin: 08 schaffte nach dem Einzug ins Verbandspokal-Virtelfinale auch den zweiten Oberligasieg. Das Team von Coach Alfonso Garcia rannte jedoch lange hinterher: Die frühe Sandhausener Führung von Roen Fordyce Hlywka egalisierte Konstantinos Markopoulos, ehe Yannick Toth erneut zum 2:2 ausglich. Nach der Pause gingen die Gastgeber sofort wieder in Front, ehe Markopoulos erneut für 08 traf. Ein Eigentor von Niklas Holderer bescherte den Gästen schließlich den „Dreier“.

FSV 08: Bortel – Hellmann, Reich (46. Mamic), Sarak, Engler – Götz (90.) Hemmerich, Toth, Latifovic (67. Cosic), Markopoulos - Kunde, Muzliukaj (63. Gorgoglione). – Tore: 1:0 (7.) Hlywka, 1:1 Markopoulos, 2:1 (20.) Kias, 2:2 (32.) Toth, 3:2 (46.) Hlywka, 3:3 (54.) Markopoulos, 4:3 (57.) Eigentor Holderer. – Zuschauer: 70; Schiedsrichter:Marcel Lalka.

Autor: