Logo

fussball-verbandsliga

Löchgau hat sich Endspiel erarbeitet

Aus eigener Kraft kann der FV Löchgau am Samstag (15.30 Uhr) den Klassenverbleib in der Fußball-Verbandsliga schaffen. Voraussetzung dafür ist ein Heimsieg gegen den SV Zimmern. Doch der reicht nicht zwangsläufig. Auch der SGV Freiberg und der VfB Neckarrems sind im Einsatz.

350_0900_16099_COSPThomasHerbst.jpg
Trainer Thomas Herbst will mit Löchgau die Liga halten.Foto: Baumann

Ludwigsburg. Punktgleich hinter dem FV Löchgau, der den ersten Nichtabstiegsplatz der Fußball-Verbandsliga einnimmt, folgt in der Tabelle der TSV Berg, der nur zwei Tore zurück liegt und den stark ersatzgeschwächten VfB Neckarrems zu Gast hat.

Das Torverhältnis könnte im Kampf um den Klassenverbleib also entscheiden, weshalb das Handy morgen bei den FVL-Verantwortlichen unverzichtbar sein wird, wenn es gegen den SV Zimmern geht. Gedanken daran, dass möglicherweise sogar ein Remis reichen könnte, verbieten sich hingegen, denn auch der FC Wangen und die Sportfreunde Schwäbisch Hall sind noch in Schlagdistanz.

„Wir gehen die Partie mutig an“, verspricht Löchgaus Trainer Thomas Herbst, dessen Elf sich nach zuvor langer Durststrecke mit zuletzt zwei Siegen dieses Endspiel erarbeitet hat. Daher will der Coach auch gar nichts von noch größerem Druck als beim 4:2-Sieg in Wangen am letzten Samstag wissen. „Vor drei Wochen sah es noch richtig übel für uns aus.

Daher freuen wir uns jetzt über diese Chance“, stellt er klar und ist felsenfest überzeugt: „Die Jungs bekommen kein Muffensausen. Mit den letzten zwei Siegen haben sie Energie und Selbstvertrauen getankt“.

Herbst hofft auf lautstarke Unterstützung einer hoffentlich großen Kulisse: „Für den Verein wird das ein großer Fußballtag. Wenn die Leute da nicht auf den Sportplatz kommen, verstehe ich die Welt nicht mehr“.

Gestern verkündete der FVL auch einen weiteren Zugang. Zur neuen Saison wird Gianluca Gioia von seinem Heimatverein FV Kirchheim (Kreisliga A3) zurück nach Löchgau wechseln. Der 20-Jährige spielte in der A-Jugend bereits beim FVL und war in der Hinrunde 2015/2016 Teil des Landesliga-Kaders.

Mit einem beherzten Auftritt und dem ein oder anderen Pünktchen könnte der VfB Neckarrems dem Lokalrivalen FV Löchgau Schützenhilfe leisten. Das im Amateurfußball berüchtigte Fässchen Bier habe man vom Nachbarn jedoch nicht in Aussicht gestellt bekommen, schmunzelt VfB-Trainer Markus Koch. Stattdessen liege es aber „in unserem ureigensten Interesse, einen guten Saisonabschluss hinzulegen“.

Denn der VfB spielte zwar eigentlich eine ausgezeichnete Saison, doch zuletzt vier Niederlagen in Folge, nachdem man im Rennen um den zweiten Platz keine Rolle mehr spielte und sich die Ausfälle häuften, trüben doch erheblich den positiven Gesamteindruck.

Einen weiteren Neuzugang vermeldet der VfB unterdessen mit Erkut Polat. Der Defensivspezialist kommt aus der U 19 des Nachbarn SGV Freiberg. Die Planungen sind damit jedoch keineswegs abgeschlossen. „Bedarf haben wir schon noch“, erklärt Koch.

Der SGV Freiberg verabschiedet sich zum Saisonausklang mit dem Heimspiel gegen den TSV Essingen am Samstag um 15.30 Uhr als souveräner Meister aus der Fußball-Verbandsliga. Nach der Partie soll mit den Fans gebührend gefeiert werden.

Vor dem Spiel werden mit Sebastian Bortel, Tyrone Reyinger, Anthony Coppola, Charalambos Parharidis, Fabio Morello und Mahir Savranliohlu einige Freiberger Akteure verabschiedet. Mit Steven Kröner vom Regionalligisten FC 08 Homburg hat der SGV seinen ersten externen Neuzugang verpflichtet. Der 27-jährige ehemalige Kapitän des saarländischen Traditionsvereines soll künftig das Freiberger Mittelfeld verstärken.