Logo

Fußball-Landesliga

Löchgaus Schwara schockt Germania

Trotz doppelter Unterzahl feierte der TV Pflugfelden in der Fußball-Landesliga einen 3:1-Sieg gegen den TSV Schwaikheim. Im Derby fertigte der FV Löchgau Germania Bietigheim dank vier Toren von Tim Schwara mit 5:1 ab. Leer ging der SV Konrwestheim beim 1:3 in Breuningsweiler aus.

Germania-Abwehrchef Patrick Hirsch kann Tim Schwara (rechts) nicht stoppen. Foto: Baumann
Germania-Abwehrchef Patrick Hirsch kann Tim Schwara (rechts) nicht stoppen. Foto: Baumann

Ludwigsburg. Begeistert war Daniel Zmpitas, der Coach des TV Pflugfelden nach dem 3:1-Sieg von seiner Elf: „Ich bin heute auf jeden einzelnen meiner Spieler stolz. Es war grandios, was die Jungs in doppelter Unterzahl auf den Platz gebracht haben“, sagte er. Dabei war man gegen vor allem auf Wucht und schnelles Umschalten setzende Schwaikheimer früh in Rückstand geraten, bevor André Sirianni mit zwei Treffern binnen 120 Sekunden die Partie umbog (30., 32.).

Dennis Shala hatte zuvor jeweils den Ball erobert und vorbereitet. Zwei Hinausstellungen schwächten den TVP dann aber: War Yannick Härters Rote Karte (60., Foulspiel) noch nachvollziehbar, ärgerte sich Zmpitas über Gelb-Rot für Sirianni (65.) maßlos: „Er springt hoch, um einem Tritt auszuweichen. Der Schiedsricher wertet das als Schwalbe“, so der Coach. Das TVP-Rumpfteam verteidigte jedoch aufopferungsvoll und ließ wenig zu. In der Nachspielzeit erlöste Ozan Parlak schließlich den TVP per Empty-Net-Goal zum 3:1.

Pflugfelden: Hornek – Feyhl, Dülger, Parlak, Y. Härter – Delkos, Knauer (61. R. Härter), Abidinoski (63. Obert) – Shala (79. Gervalla), Scimenes (68. Shabani), Sirianni. – Tore: 0:1 Selimi (6.), 1:1, 2:1 Sirianni (30., 32.), 3:1 Parlak (90.).

Klar mit 5:1 behielt der FV Löchgau im Derby gegen Germania Bietigheim die Oberhand, revanchierte sich für die Hinspielniederlage und bleibt bester Kreisvertreter. Mann des Tages war der vierfache Torschütze Tim Schwara: „Er steht heute sinnbildlich für eine richtig gute Leistung. Die war aus dem obersten Regal“, lobte sein Trainer Thomas Herbst, dessen Elf die Partie von Beginn an beherrschte. „Das war teilweise desolat. Gier und Mentalität haben komplett gefehlt. An so eine schlechte erste Hälfte kann ich mich in meiner Trainerlaufbahn nicht erinnern“, mussste dagegen Germania-Trainer Matthias Schmid einräumen.

Seine Elf kam zwar leicht verbessert aus der Kabine, doch nach Daniele Cardinales 1:3-Anschluss (54.), schlug der FVL sofort mit zwei weiteren Toren zurück.

Löchgau:Altmann – Jordan, Kühnle, Haug, Trautwein – Andric, Wieland, Lamatsch, Sprigade (78. Asare) – Schwara (85. Stender), Baki (78. Cramer) .

Bietigheim: J. Krüger – Agyemang, Tsiolakidis (46. Bauer), Hirsch, Macorig – Kraut (67. Erkilic), T. Krüger, Januzi (83. Schröder), Schneider (67. Cenaj) – Wolter, Cardinale. – Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Schwara (21., Elfmeter, 27., Elfmeter, 41.), 3:1 Cardinale (54.), 4:1 Baki (56.), 5:1 Schwara (60.).

Der SV Kornwestheim verlor beim SV Breuningsweiler mit 1:3. „Ihr macht das Spiel, wir die Tore. Das hat der gegnerische Trainer nach dem Spiel zu mir gesagt“, berichtete SVK-Coach Sascha Becker. Es begann unglücklich: Eine umstrittene Ecke beförderte Kaan Demir ins eigene Tor (4.). Der SVK übernahm dann zwar die Initiative, wurde aber kaum zwingend. Anders Breuningsweiler, das mit zwei Sonntagsschüssen zur 3:0-Pausenführung kam. Ein abgefälschter Freistoß Dominik Janzers ließ den SVK verkürzen (57.), doch mehr sprang nicht heraus, da man gute Chancen vergab und ein weiteres Janzer-Tor von der Linienrichterin anulliert wurde.

Kornwestheim:L. Wolf – Böhl, M. Wolf, Plitzner, Demir (78. Redjepi) – Haut (46. Yürükoglu), Stahl (65. Löffler), Nicolazzo, Reichert – Janzer, Schürmann (46. Vejselovic). Tore:1:0 Demir (4., Eigentor), 2:0 Seitz (32.), 3:0 Wissmann (44.), 3:1 Janzer (57.).

Autor: