Logo

Fußball-Regionalliga
Marcel Sökler: Erst geplatzter Wechsel zu den Stuttgarter Kickers, nun Torflaute beim SGV Freiberg

Marcel Sökler. Foto: Baumann
Marcel Sökler. Foto: Baumann
Freiberg-Knipser Marcel Sökler hofft auf erstes Saisontor gegen Ex-Club VfB Stuttgart II. Im Sommer wäre der 31-Jährige dagegen beinahe bei den Stuttgarter Kickers gelandet. Der SGV schob einem Wechsel allerdings einen Riegel vor.

Freiberg. Am Mittwoch (17 Uhr) muss sich der Aufsteiger SGV Freiberg gegen den VfB Stuttgart II für die Niederlage bei Astoria Walldorf rehabilitieren. Besonders der 31-jährige Sturmführer Marcel Sökler brennt auf die Partie.

In seinem Rohbau bei Nagold geht es gut voran, Bauherr Marcel Sökler zeigte sich gestern Abend mit den Fortschritten zufrieden, der Einzug im kommenden Jahr wird wie geplant klappen. Klappen sollte es nach Torjäger Sökler nun langsam auch mit seinem ersten Torerfolg in dieser Spielzeit. Auch er selbst nennt seine Torquote nach sechs Spieltagen „ungewöhnlich“: „Keine Ahnung, an was es liegt, aber ich lege eigentlich immer erst am 6. oder 7. Spieltag mit den Toren los. Ich will mich jetzt auch nicht unter Druck setzten.“ Der Topangreifer spielt wie gehabt vorne drin auf seiner gewohnten Position, „wenn ich mir jetzt vielleicht auch etwas mehr Bälle im Mittelfeld selbst abhole“.

VfB Stuttgart „eine ganz andere Hausnummer

Zuletzt fehlten laut Sökler in Walldorf am Freitagabend beim SGV Intensität und Zweikampfhärte. In der Regionalliga hätten die Gegner einfach alle die Qualität, dies sofort zu nutzen.

Ordentlich Qualität hat auch der VfB Stuttgart II: Die „kleinen Roten“ stehen nach drei Siegen in der Tabelle vorne drin. Sökler kennt bei seinem einstigen Team bis auf Trainer Frank Fahrenhorst fast keine Akteure mehr aus seiner Zeit beim VfBII, den er in seiner Zeit von 2019 bis 2021 in der Oberliga zum Aufstieg schoss. „Die Gegebenheiten wie etwa die Infrastruktur und der Trainingsplatz sind beim VfB natürlich im Vergleich zu Freiberg eine ganz andere Hausnummer“, erklärt der 31-Jährige die beiden Clubs.

SGV Freiberg lehnt Angebot der Stuttgarter Kickers ab

Einer der überragenden Goalgetter der vergangenen Jahre in der Region macht hingegen keinen Hehl daraus, dass er den SGV im Sommer gerne verlassen hätte: „Ich hatte ein konkretes Angebot von den Stuttgarter Kickers, aber die Freiberger habe ihr Veto gegen den Wechsel eingelegt – das akzeptiere ich.“

Gerne hätte er nach dem SGV und dem VfB II auch die Kickers in die Regionalliga geschossen, die deutlich mehr Zuschauer bei ihren Spielen haben. Zwei Jahre läuft sein Vertrag mit dem SGV noch, beim Angreifer mit der eingebauten Torgarantie darf man sicher sein, dass da noch einige Treffer für die Freiberger herauskommen werden – gerne würde Marcel Sökler gleich am Mittwoch damit anfangen.