Logo


Neckarrems hat großen Druck

VfB hat bisher keine gute Herbstbilanz – Starker Gegner für den FV Löchgau

350_0900_21052_DD_20181111_DD_1247_Kopie.jpg
Markus Koch. Foto: Baumann

remseck/Löchgau. Punkten gegen unangenehme Gegner: So lässt sich die morgige Aufgabenstellung für die abstiegsgefährdeten Fußball-Verbandsligisten VfB Neckarrems (gegen Olympia Laupheim) und FV Löchgau (gegen den VfL Sindelfingen) zusammenfassen.

„Der Druck ist da. Wir müssen gewinnen“, redet Trainer Markus Koch vor dem Heimspiel gegen Aufsteiger Laupheim nicht um den heißen Brei herum. Nur fünf Punkte hat der VfB Neckarrems seit Mitte September geholt und ist längst im Abstiegskampf aufgeschlagen. „Viele kleine Dinge“ seien zusammengekommen, der Abwärtstrend habe keine zentrale Ursache, urteilt Koch.

Sechs Zähler mehr hat Gegner Laupheim auf dem Konto, spielt also eine respektable Saison, auch wenn man genau wie der VfB seit fünf Spielen sieglos ist. „Zudem haben sie die wenigsten Gegentore hinnehmen müssen, sind also im hinteren Bereich sehr stabil“, weiß der VfB-Trainer, dessen Team sich auf eigenem Platz bislang äußerst schwer tat. Vielleicht ist es daher ein gutes Omen, dass man erstmals auf dem Kunstrasen antreten wird.

Torfabrik zu Gast

Angst und bange kann einem werden, wenn man sich die letzten Resultate des Gegners des FV Löchgau ansieht: 4:1, 5:1, 4:4, 3:0, 6:1 und 4:1 hieß es zuletzt, wenn die Torfabrik des inzwischen auf den vierten Platz gekletterten VfL Sindelfingen den Betrieb aufnahm. Mit gerade einmal 13 Saisontreffern stellt der Vorletzte aus Löchgau dagegen die schwächste Offensive der Liga. „Sindelfingen zählt derzeit zu den formstärksten Teams“, weiß FVL-Trainer Thomas Herbst, der mit einem sehr selbstbewussten Kontrahenten rechnet. „Das Glück erzwingen und die letzten Prozentpunkte rauskitzeln“, fordert Herbst von seiner Elf, in die Tom Kühnle zurückkehren dürfte.