Logo

Neuer Trainer Hofberger entfacht Euphorie bei 07 Ludwigsburg

350_0900_15202_COSPspor_hofberger.jpg
350_0900_15202_COSPspor_hofberger.jpg
Gleich richtig in die Vollen geht es zum Start der Landesliga-Rückrunde für die SpVgg 07 Ludwigsburg: Zu Gast am Fuchshof ist am Samstag um 15 Uhr Überraschungs-Tabellenführer TSG Öhringen.

Ludwigsburg. Dem neuen 07-Trainer Christian Hofberger ist die Vorfreude auf die erste Partie der Schwarz-Gelben unter seiner Ägide deutlich anzuhören: „Endlich geht es nach gut sechs Wochen Vorbereitung wieder los. Mit dem Spitzenreiter kommt gleich ein dicker Brocken, der uns alles abverlangen wird. Aber das Wetter soll stimmen und wir rechnen mit einer guten Kulisse – was willst du mehr?“, sagt er.

Seine Mannschaft, als Tabellenvierter derzeit fünf Punkte hinter dem Gegner liegend, ließ zum Ende der Vorbereitung zuerst mit einem 7:0 gegen Topbezirksligist SV Kornwestheim und dann vor allem dem 4:2-Sieg gegen Verbandsliga-Spitzenteam TSG Backnang aufhorchen. „Wir haben uns weiterentwickelt. Aber das Backnang-Spiel muss noch nicht das Ende der Weiterentwicklung sein“, hofft der Coach. Zwar fehlen ihm morgen mit Tim Roos (Meniskus-OP), Baba Mbodji (Sprunggelenksfraktur), Patrik Ribeiro-Pais (Rippe angebrochen) und seinem spielenden Co-Trainer Holger Ludwig (Rückstand nach Waden-OP) vier gestandene Akteure, doch Hofberger ist guter Dinge: „Wir haben einen Plan und müssen vor allem die Kompaktheit gegen den Ball wahren“, sagt er, denn gegen die eingespielten und ungemein defensivstarken Öhringer verbietet es sich förmlich, in Rückstand zu geraten. Mit Rui Carvalho, Tugay Akgün und Steffen Maaß könnten drei der insgesamt sieben Winterneuzugänge den Sprung in die 07-Startelf schaffen.

Stadtrivale TV Pflugfelden tritt ebenfalls schon am Samstag beim SV Schluchtern an. „Gegen Ende lief die Vorbereitung wirklich gut. Vor allem in der Offensive stimmt die Form schon“, berichtet Trainer George Carter, dessen Elf bei der Generalprobe den äußerst ambitionierten Kreisligisten Croatia Bietigheim mal eben so mit 10:0 abfertigte.

Auch in den Tests gegen 08 Bissingen und den FV Löchgau habe man gut mitgehalten, erzählt Carter weiter und kann in Schluchtern bis auf die Langzeitausfälle aus dem Vollen schöpfen. Das Hinspiel ist dem TVP-Coach noch in unguter Erinnerung: „Da waren wir naiv und wurden ausgekontert“, denkt er noch einmal zurück, ist aber überzeugt: „Inzwischen sind wir gefestigter, und die Mannschaft ist richtig heiß darauf, dass es wieder losgeht“.

Heimerdingen in Heilbronn

Bei Kellerkind Aramäer Heilbronn startet die zweite Saisonhälfte am Sonntag für den TSV Heimerdingen. Als „durchwachsen“ bezeichnet TSV-Trainer Dietmar Seethaler die Vorbereitung, sagt aber augenzwinkernd: „Das muss nichts Schlechtes bedeuten. So wird es den Jungs wenigstens nicht zu wohl.“ Auf dem vermutlich ziemlich holprigen Naturrasen in Schluchtern müsse man „die Bedingungen annehmen und einfachen Fußball spielen. Klein/Klein funktioniert da nicht“, betont Seethaler. Erhalten geblieben ist dem TSV auch über die Winterpause das Verletzungspech.