Logo

Fußball
Relegation: FC Marbach glückt gegen SpVgg Besigheim die Rückkehr in die Fußball-Bezirksliga

Obenauf: Marbachs Pierre Fees jubelt über den Aufstieg.Foto: Baumann
Obenauf: Marbachs Pierre Fees jubelt über den Aufstieg.Foto: Baumann
Der FC Marbach kehrt nach drei Jahren wieder in die Fußball-Bezirksliga zurück. Im Relegationsfinale schlug der FC in Gebersheim die Spvgg Besigheim mit 2:0.

Gebersheim. „Jetzt ist der Verein wieder dort, wo er mindestens hingehört. Ich bin stolz auf die Jungs“, freute sich FC-Trainer Matteo Battista.

„Mach es, bevor du bereust, es nicht getan zu haben“ – mit diesem Slogan warb der FC vor der Partie um Unterstützung. Fast identische Worte wählte Coach Battista dann auch nach den ersten 45 Minuten, nach denen überlegene Besigheimer eigentlich führen mussten: „Der Schlüssel war die Halbzeit. Ich habe den Spielern gesagt: Jetzt müssen wir es machen“, gab er hinterher Auskunft.

Dass es aber nach Wiederanpfiff keine 30 Sekunden dauern würde, bis der Ball im Netz der Spvgg zappelte, hätte sich Battista wohl kaum zu träumen gewagt. Vom Anstoß weg wanderte das Leder zu Philipp Bez, der einen langen Ball auf den linken Flügel schlug. Dort hatte Manuel Wörner plötzlich freie Schussbahn und überwand Keeper Robin-Dean Mihojlovic aus sieben Metern (46.). Das Spiel war auf den Kopf gestellt. „Sensationell! Und das mit der ersten Aktion“, war selbst Battista fassungslos.

Denn das torlose Remis war bis dahin für den FC sehr schmeichelhaft. „Wir müssen zur Pause 3:0 führen“, haderte Besigheims Coach George Carter hinterher und sprach von „zwei verschiedenen Halbzeiten“. Von Beginn an zeigte sich seine Elf griffiger, doch Ulas-Can Uysal vergab zweimal frei vor FC-Keeper Hannes Wunsch (13., 18.) und Masallah Cihanoglus Seitfallzieher missglückte (28.). Bis dahin offensiv nicht stattfindende Marbacher verbuchten durch Lukas Möhle (30.) den ersten Abschluss, doch Besigheim blieb am Drücker und kam zur nächsten Großchance: Haluk Senols Schuss klatschte jedoch an die Lattenunterkante (41.).

Kraguljac erhöht für Marbach auf 2:0

Mit Wörners 1:0 drehte dann aber das Momentum um 180 Grad. „Da waren wir nicht wach. Letztlich hat uns das Tor schon das Genick gebrochen“, befand Carter, von dessen Elf danach nicht mehr viel kam. Anders der FC, der durch Leon Kraguljac nach Vorarbeit von Christos Makrigiannis erhöhte (60.) und nicht mehr in Bedrängnis kam.

„Natürlich bin ich traurig, denn ich hätte mich gerne mit dem Aufstieg verabschiedet. Aber davon geht die Welt nicht unter“, nahm Carter die Niederlage im letzten Spiel seiner Trainerlaufbahn gefasst auf.

Da aufgrund des Marbacher Aufstiegs plötzlich in der Kreisliga A1 ein Platz vakant wurde, gab es in der Relegation zur A1-Staffel keinen echten Verlierer. Der TuS Freiberg setzte sich zwar mit 3:2 im Elfmeterschießen gegen den TV Aldingen II durch, doch als Nachrücker darf sich auch die TVA-Zweite freuen. Weiterhin in der Staffel A2 bleibt der TSV Malmsheim, der 3:0 gegen den GSV Hemmingen gewann. In der Relegation zur Kreisliga A3 schlug Mezopotamya Bietigheim die SGM Riexingen II mit 2:0.

Aus der überbezirklichen Relegation erhielt die Bezirksliga Enz-Murr mit dem SV Leonberg-Eltingen weiteren Zuwachs. Durch ein Tor in der Nachspielzeit unterlag man den Aramäern Heilbronn mit 0:1 und steigt aus der Landesliga ab.