Logo

Fußball-Verbandspokal
SGV Freiberg hat giftigem FSV 08 Bietigheim-Bissingen nichts entgegen zu setzen

Die Führung: Marius Kunde, Jonathan Zinram und Valentyn Podolski jubeln.Foto: Baumann
Die Führung: Marius Kunde, Jonathan Zinram und Valentyn Podolski jubeln.Foto: Baumann
Fußball-Oberligist FSV 08 Bietigheim-Bissingen hat den Regionalliga-Aufsteiger SGV Freiberg mit einem 3:1 (1:1)-Erfolg aus dem WFV-Pokal gekegelt. Für die Landesligisten Germania Bietigheim und VfB Neckarrems war in der zweite Runde Endstation.

Bietigheim-Bissingen.. Damit sind die Nullachter der letzte verbliebene Vertreter des Landkreises und treffen in der dritten Runde auf den Landesligisten SpVgg Satteldorf, die auf den 7. September angesetzt ist. Groß war die Enttäuschung über die eigene Leistung beim Regionalliga-Aufsteiger SGV Freiberg. „Das ist ein Lokalderby, da muss von jedem einzelnen Spieler mehr kommen. Mit so einer Abwehrleistung kann man in keiner Liga der Welt ein Spiel gewinnen“, bemängelte SGV-Coach Ramon Gehrmann den Auftritt seines Teams.

Auf der anderen Seite war die Stimmung prächtig. „Genau den Teamspirit, den wir im Trainingslager entwickeln konnten, haben wir insbesondere in der zweiten Halbzeit auf den Platz gebracht“, freute sich 08-Co-Trainer Mario Klotz, der den im Urlaub weilenden Chefcoach Markus Lang vertrat.

Partie startet schon temporeich

Beide Mannschaften legten ein höllisches Tempo vor. „Es hätte gefühlt nach fünf Minuten auch 2:2 stehen können“, meinte Gehrmann. Bereits nach 35 Sekunden knallte eine Direktabnahme von Nesreddine Kenniche an die Unterkante der Latte (1.). Auf der Gegenseite zwang Marcel Sökler den FSV-Torwart Sven Burkardt zu einer Faustabwehr (5.). Wenige Minuten später wurde Sökler von Amar Cekic freigespielt und erzielte mit einem platzierten Flachschuss das 0:1 (13.).

Freiberg war danach spielbestimmend und hätte die Führung auszubauen können. Sökler (18.) und Cekir (24.) scheiterten am reaktionsschnellen Burkhardt und Sökler setzte einen Kopfball knapp daneben (42.). Unmittelbar vor der Pause vertändelte Ruben Reisig den Ball im Strafraum an Johnathan Zinram und dessen Querpass schob Kenniche zum 1:1 ein (45.). Direkt nach Wiederbeginn holte der zur Pause eingewechselte SGV-Zugang Adrien Koudelka 08-Spielführer Kunde im Strafraum von den Beinen. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Zinram zum 2:1 (47.). Die Hausherren waren nun bissiger und spielten sich phasenweise in einen Rausch. Von Freiberg kam nicht mehr viel.

Unbändiger Einsatzwille

Nach einem von Pero Mamic mit dem Kopf an der Mittellinie abgefangenen Ball erzielte Kunde, der mit unbändigem Einsatzwillen vom SGV nie zu stoppen war, mit einem Heber aus gut 30 Metern das 3:1 (59.). Kenniche mit einem weiteren Heber, der nur haarscharf daneben ging (63.), und Mamic aus acht Metern verpassten die Vorentscheidung (67.). In der Nachspielzeit sah der auffällige Zinram noch die Gelb-Rote Karte und wird den Nullachtern daher zum Saisonauftakt gegen den SSV Reutlingen am Freitag fehlen (90.+1).

Germania Bietigheim hat sich mit einer 0:1 (0:0)-Niederlage gegen den Oberligisten Sport-Union Neckarsulm aus dem Wettbewerb verabschiedet. „Das war ein aufwendiger und arbeitsreicher Tag. Wir haben gut mitgehalten, ich bin sehr zufrieden“, meinte Coach Holger Ludwig. Den einzigen Treffer köpfte Mario Müller nach einem Eckball (14.). Manuel Wörner mit einem Lattenschuss und Tobias Krüger nach einem Konter verpassten vor der Pause und Enrico Mastrogiacomo in der Schlussphase bei zwei guten Gelegenheiten den Ausgleich. Ausgeschieden ist auch der Landesliga-Absteiger VfB Neckarrems, der gegen den Verbandsligisten SV Fellbach mit 1:3 (1:2) unterlag. Den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer für den VfB markierte Robin Slawig.

FSV 08: Burkhardt – Bulic (36. Sirianni), Mahler, Keklik, Landwehr – Mamic, Böhm – Zinram, Kunde, Podolsky (82. Sejdijaj) – Kenniche (76. Heinle).

SGV: Helmann – Thermann, Velagic (58. Becker), Reisig (46. Koudelka), Hofrath (46. Rinaldi) – Kehl-Gomez, Mistl (65. Tomic) – Cekic, Mauersberger – Sökler, Barini.

Tore: 0:1 Sökler (13.), 1:1 Kenniche (45.), 2:1 Zinram (47./Foulelfmeter), 3:1 Kunde (59.). – Schiedsrichter: Marc Packert (Reutlingen). – Zuschauer: 400. – Gelb-Rote Karte: Zinram (90.+1).