Logo

Unangenehmer Gegner für den FSV 08 Bissingen

Oberligist steht nach durchwachsenem Saisonstart in der Fußball-Oberliga unter Druck – SGV Freiberg selbstbewusst vor Duell mit 1. CfR

Bietigheim-Bissingen/Freiberg. Der FSV 08 Bissingen will in der Fußball-Oberliga im Heimspiel gegen den SV Oberachern heute um 14 Uhr mit aller Macht den zweiten Saisonsieg einfahren. Zeitgleich möchte der SGV Freiberg seinen guten Start beim 1. CfR Pforzheim weiter ausbauen.

Die Nullachter stecken momentan in einer Ergebniskrise. Trotz einer guten Leistung und auch bedingt durch den kurz vor Schluss verschossenen Handelfmeter von Alexander Götz reichte es beim FC Nöttingen nur zu einem 2:2-Unentschieden. Mit den nur sechs geholten Punkten aus den ersten sechs Begegnungen ist man im Bissinger Lager alles andere als zufrieden.

„Wenn wir gegen Oberachern nicht gewinnen, dann stehen wir auf einem Abstiegsplatz“, warnt Bissingens Trainer Alfonso Garcia. Das soll möglichst vermieden werden. „Wir brauchen dringend einen Sieg – auch, wenn es ein dreckiger ist. Dazu müssen wir noch einmal einen Tick mehr machen“, fordert Garcia.

Oberachern gläzend gestartet

Der SV Oberachern peilt in seiner sechsten Oberliga-Saison wieder den Klassenverbleib an, den das Team von Marc Leandry in der vergangenen Saison erst am letzten Spieltag sichern konnte. Mit nur einer Niederlage gegen den Topfavoriten VfB Stuttgart II (1:3) sind die Gäste glänzend aus den Startlöchern gekommen. Alle drei bisherigen Auswärtsspiele endeten Unentschieden. Dreh- und Angelpunkt ist ihr Spielmacher Gabriel Gallus, dessen Kreise so gut es geht eingeschränkt werden müssen.

Oberachern war für die Bissinger in der Vergangenheit zumeist ein unbequemer Gegner. Die Bilanz von drei gegenüber vier Siegen bei einem Unentschieden spricht für die Südbadener.

Im Schnitt fielen in den torreichenden Vergleichen über fünf Tore. Der Bissinger Coach erwartet wieder einen mitspielenden Kontrahenten. Da der erkrankte Angreifer Marco Rienhardt zurückgekehrt ist, hat Garcia vor der richtungsweisenden Begegnung die Qual der Wahl.

Er beabsichtigt, im Vergleich zur Vorwoche seine Startformation auf der einen oder anderen Position zu ändern. „Wir müssen schauen, dass wir gemeinsam da rauskommen“, sagt Garcia.

Der Tabellenzweite SGV Freiberg reist nach den jüngsten Erfolgen sehr selbstbewusst zum 1. CfR Pforzheim. Mit nur fünf erzielten Treffern hat der kampfstarke Gegner stolze neun Punkte eingefahren und damit nur zwei weniger als der SGV auf dem Konto.

Seit der Auftaktniederlage gegen den Freiburger FC (0:2) ist der heimstarke Gegner ungeschlagen. „Das ist eine sehr stabile Truppe, die wenig zulässt und gut gegen den Ball arbeitet“, meint Freibergs Coach Mario Estasi.

Bis auf Daniel Kaiser, Patrick Fossi und Kreshnik Lushtaku, der in zwei Wochen wieder zur Mannschaft zurückkehren soll, kann er heute aus dem Vollen schöpfen.

Autor: