Logo

Fußball-Verbandsliga

VfB im Derby ohne Leidenschaft

Im Kreisderby der Fußball-Verbandsliga überraschte ein disziplinierter und bissiger FV Löchgau mit einem 1:0-Auswärtssieg beim favorisierten VfB Neckarems. Damit schob sich der FVL bis auf einen Punkt an die Remser heran.

350_0900_20605_Bau_20181005_AK_004.jpg
Voller Einsatz: Löchgaus Tom Kühnle (weiß, vorne ) kämpft mit Micha-Colin Läubin (links) und Daniel Spiegelhalter um den Ball.Foto: Baumann

Remseck. Betretene Gesichter bei den des VfB Neckarrems, während 20 Meter weiter die Freudentänze des FV Löchgaus und seiner Entourage tobten – denkbar gegensätzlich waren die Emotionen nach dem Abpfiff des Kreisderbys der Fußball-Verbandsliga verteilt. „Das war über 90 Minuten unsere beste Saisonleistung“, strahlte FVL-Trainer Thomas Herbst, während sein VfB-Kollege Markus Koch finster resümierte: „Wir haben ohne Leidenschaft gespielt, waren zu lahm und zu langsam.“ Für seine Mannschaft war es die dritte Niederlage ohne eigenes Tor in Folge: „Wir wurden überschätzt und haben uns überschätzt. Jetzt sind wir auf dem Boden angekommen“, stellte Koch nüchtern fest und räumte ein: „Löchgau hat sich den Sieg verdient, denn sie haben das Spiel als Derby angenommen.“

Gäste wirken spritziger

Mit veränderter Spielausrichtung war der durchgehend bissiger und spritziger wirkende Gast die Partie angegangen. „Wir hatten viel geredet und wollten diesmal passiver sein“, erklärte Herbst. Erst ab der Mittellinie attackierte sein Team den VfB, der zwar viel Ballbesitz hatte, doch meist nur in ungefährlichen Zonen. Torchancen ließen daher lange auf sich warten. Dem Remser Emanuel Popescu bot sich die erste, doch nach Flanke Daniel Spiegelhalters köpfte er vorbei (27.). Auf der Gegenseite verzog Tom Kühnle nach einer Ecke am kurzen Pfosten (30.) und fand der durchgebrochene Terry Asare in VfB-Keeper Luis Rodrigues seinen Meister (38.). Nur wenig später fasste sich dann aber Löchgaus Fabian Gurth nach zu kurzer Abwehraktion ein Herz und jagte den Ball aus 25 Metern sehenswert zum Tor des Tages in den Winkel des VfB-Gehäuses (41.).

Lars Ruckh versuchte es direkt nach Wiederanpfiff aus nahezu identischer Position, doch FVL-Torwart Markus Brasch war zu Stelle. Auf der anderen Seite schlenzte Pascal Wolter das Leder nur knapp am Tor vorbei (52.), ansonsten blieben ganz klare Gelegenheiten rar gesät. Pero Mamic (58.) und Micha-Colin Läubin (68.) jeweils nach Standards für den VfB sowie zwei Flankenläufe des agilen Gurths (61., 75.) brachten noch die meiste Gefahr. Erst in der Endphase ließ sich der FVL zurückdrängen, überstand aber die sechsminütige Nachspielzeit schadlos. Nach Spielende sah Bahir Tahadir noch wegen einer Tatlichkeit die Rote Karte.

Neckarrems: Rodrigues – Bartmann, Fota, Mamic, Knecht – Ribeiro (67. Scimenes), Läubin, Ruckh (77. Ancona), Spiegelhalter (55. Kenniche) – Del Genio, Popescu (67. Bahadir).

Löchgau: Brasch – Maccorig, Haug, Herbst, Haile – Kühnle, Mariolas – Asare (88. Gündüzalp), Wolter (79. Andric), Gurth – Wiens (79. Schwara).

Tor: 0:1 Gurth (41.). – Rote Karte: Bahadir (nach Spielende). – Schiedsrichter: Seidl (Nellmersbach). – Zuschauer: 200.