Logo

Fußball-Verbandsliga

VfB Neckarrems lässt sich nicht aus der Ruhe bringen

Sehr konzentriert arbeiten musste der VfB Neckarrems in der Fußball-Verbandsliga für seinen 1:0-Erfolg gegen den TSV Berg. Dagegen unterlag Schlusslicht TSV Heimerdingen trotz gutem Auftritt mit 1:3 bei der SSV Ehingen-Süd.

Verbissener Zweikampf um den Ball: Torschütze Carmine Pescione vom VfB Neckarrems (li.) gegen den Berger Dan Constantinescu. Foto: Baumann
Verbissener Zweikampf um den Ball: Torschütze Carmine Pescione vom VfB Neckarrems (li.) gegen den Berger Dan Constantinescu. Foto: Baumann

Remseck/Ehingen. „Das war sicher kein Leckerbissen. Wichtig war, dass wir uns nicht aus der Ruhe bringen ließen“, resümierte VfB-Trainer Markus Koch nach dem dritten Heimsieg. Gegen einen früh attackierenden TSV Berg, der nach Ballverlust mit massivem Gegenpressing nachsetzte, sah Kochs Elf in der ersten halben Stunde kaum Land. Immer wieder war man zu Befreiungsschlägen gezwungen.

Wirklich gefährlich wurde der Gast aber gegen die sehr konzentrierte VfB-Defensive nicht. Lediglich Bergs Vlad Munteanu bot sich eine Schusschance (22.), doch er verzog. Auf der Gegenseite musste der unglücklich agierende Daniel Spiegelhalter eigentlich das 1:0 machen, doch nach Zuspiel Emanuel Popescus entschied er sich für einen Haken zu viel (35.).

„Dieses Signal hinterließ aber beim Gegner Wirkung“, fand Koch, denn Bergs Dominanz bröckelte fortan. Viktor Ribeiro (42.) und Carmine Pescione (44.) hatten dagegen weitere VfB-Gelegenheiten. Nach Wiederanpfiff hatte der Gast zwar weiterhin mehr vom Spiel, vor den Toren passierte aber wenig. Ein hoher Ballgewinn Micha-Colin Läubins leitete dann das Tor des Tages ein: Das Leder kam zu Robin Slawig, der den halblinks lauernden Pescione bediente, dessen 16-Meter-Schuss von der Lattenunterkante ins Tor sprang (76.).

Berg erhöhte nun zwar den Druck, brachte aber nur noch zwei Kopfballchancen (84., 86.) zustande, so dass der nicht unverdiente 1:0-Sieg der Remser Bestand hatte.

Neckarrems: Rodrigues – Ahmeti, Mamic, Ruckh, Rief – Ribeiro, Läubin, Del Genio, Popescu (79. Knecht) – Spiegelhalter (67. Slawig), Pescione (88. Karthein). – Tor: 1:0 Pescione (76.).

Schiedsrichterin: Joos (Echterdingen). – Zuschauer: 125.

„Schade, einen Punkt hatten wir verdient. Es war ein sehr guter Auftritt von uns“, resümierte Coach Holger Ludwig vom TSV Heimerdingen nach dem 1:3 in Ehingen. Zwar gehörte den Gastgebern die Anfangsphase, doch spätestens mit Michele Anconas 1:0 (28.), als der Torjäger volley nach Flanke Denis Schäfflers traf, war der TSV besser im Spiel.

Ein Aussetzer des jungen Startelfdebütanten Matthias Kolb, dessen Rückpass zum Torwart von einem Ehinger erlaufen wurde, bedeutete jedoch den 1:1-Pausenstand. Nach dem Wechsel war der TSV tonangebend, verpasste aber mehrfach die Führung. Dies rächte sich, denn als bei einem Freistoß die Zuteilung nicht stimmte, fing man sich das 1:2 (73.) und geriet auf die Verliererstraße.

Heimerdingen: Riesch – Schäffler, Schlichting, Bitzer, Riffert, Pellegrino – Coelho, Di Matteo, Kolb (46. R. Ancona), Grau (66. M. Öztürk) – M. Ancona (68. Prkacin). – Tore: 0:1 M. Ancona (28.), 1:1 Pöschl (43.), 2:1 Daur (73.), 3:1 Barwan (90., Elfmeter). – Schiedsrichter: Packert (Dettingen/Ems). – Zuschauer: 300.

Autor: