Logo

Handball

Aufsteiger aus Kornwestheim gelingt Nagelprobe

Für die Handballer des SV Kornwestheim geht die Saisonvorbereitung in die heiße Phase. Gestern Abend gewann der Aufsteiger in die 3. Liga gegen de Zweitligisten HSG Konstanz mit 30:29.

350_0900_16531_COSPspor_handball.jpg
Kornwestheims Peter Jungwirth überwindet HSG-Keeper Maximilian Wolf.Foto: Baumann

Ludwigsburg. Die SVK-Handballer sind im Sommer nach nur einem Jahr direkt wieder in die 3. Liga aufgestiegen: Längst hat der neue Coach Alexander Schurr seine Schützlinge in der Vorbereitung um sich versammelt für die Mission Ligaverbleib – vor eigenem Publikum testete der Drittligist gestern Abend gegen den Zweitligisten HSG Konstanz.

„Die HSG ist ein toller Testgegner“, sagte Schurr vor der gestrigen Standortbestimmung, „wir hoffen, dass wir gut mithalten können.“ Und das nahm seine Mannschaft als Empfehlung. In einem furiosen Spiel behielt das SVK-Team am Ende mit 30:29 die Oberhand gegen den klassenhöheren Gegner.

Seit Ende Juni hat der neue Übungsleiter seine Mannschaft im Training. Mittlerweile sind auch alle Neuzugänge an Bord. „Unsere fünf Neuen passen auch auf der menschlicher Ebene hervorragend, wir sind positiv begeistert von allen“, betonte Schurr, „sie bringen tatsächlich das mit, was wir uns auch erwartet haben.“

Adrian Awad und Torhüter Max Schneider sind von der SVK-Zweiten aufgerückt, Rückraumakteur Axel Steffens kam vom Württembergligisten TSV Schmiden. Rückkehrer Christian Wahl (TV Neuhausen) und Kreisläufer Julius Emrich sind ohnehin keine Unbekannten. „Mit Wahl, Jacob Jungwirth und Axel Steffens haben wir drei Akteure für die Mittelposition“, erklärte Schurr, „Emrich bringt als einstiger Bietigheim-Kapitän viel Erfahrung mit für die Stabilisierung der Abwehr und als Kreisläufer, er geht auf eine angenehme Art als Anführer voran.“

Die Kornwestheimer haben im ersten Trainingsblock das Augenmerk stark auf das Einüben der 6:0-Abwehrformation gelegt, immerhin steht Ende August bereits das erste Saisonspiel bei der TGS Pforzheim an. Für Alexander Schurr ist das Saisonziel ganz klar der Ligaverbleib. „Die Liga ist extrem ausgeglichen“, meinte er, „mit dem Meister aus Nußloch und dem Zweiten aus Heilbronn-Horkheim sind Topmannschaften dabei, hinzu kommt Zweitligaabsteiger TV Neuhausen – als Aufsteiger kann es für uns so nur um den Klassenerhalt gehen.“ Immerhin sind mit dem Zweitliga-Absteiger SG Leutershausen und dem Vorjahresfünften TV Großsachsen zwei starke Teams in die Oststaffel gruppiert worden. Die Generalprobe gestern Abend ist geglückt, am kommenden Freitag steht in Abstatt der nächste Test gegen Tusem Essen auf dem Programm.