Logo

Handball

Bietigheimer Gastspiel schon nach 15 Minuten entschieden

Bei den Rhein-Neckar Löwen ist für die SG BBM Bietigheim nichts zu holen. Vor 6500 Zuschauern in der SAP-Arena unterliegen die Bundesliga-Handballer deutlich mit 15:30.

Nur schwer in den Griff zu kriegen: Löwen-Kreisläufer Jannik Kohlbacher (Mitte) gegen die Bietigheimer Max Emanuel (links) und Vetle Rönningen.Foto: Wolf
Nur schwer in den Griff zu kriegen: Löwen-Kreisläufer Jannik Kohlbacher (Mitte) gegen die Bietigheimer Max Emanuel (links) und Vetle Rönningen. Foto: Wolf

Mannheim. Die ganze Saison hatte sich Maximilian Trost von der SG BBM Bietigheim auf das Auswärtsspiel bei seinem ehemaligen Verein, den Rhein-Neckar Löwen, in der Handball-Bundesliga gefreut, sagte er nach dem Spiel. Doch nach nicht einmal 15 Minuten war die Partie praktisch schon zugunsten der Mannheimer entschieden. „Das war ein Tag zum Vergessen“, befand der enttäuschte Rückraumspieler Trost, der gestern zu den wenigen Lichtblicken der SG gehörte.

Von Beginn an wurden die Gastgeber ihrer Favoritenrolle gerecht. Bogdan Radivojevic, Jannik Kohlbacher, Steffen Fäth und Andy Schmid stellten mit ihren Treffern zum 4:0 schnell die Weichen auf Löwen-Sieg. Auch nach einer Auszeit von SG-Coach Hannes Jon Jonsson fanden die Bietigheimer kaum Lücken in der Löwen-Abwehr oder scheiterten am starken Torhüter Mikael Appelgren. Erst nach neun Minuten, beim Stand von 0:6, gelang Trost nach einer gelungenen Finte der erste Treffer der SG.

Das tat der Spielfreude der Löwen jedoch keinen Abbruch. In der Offensive setzten sie sich teilweise elegant durch. So auch bei Kohlbachers Anspiel auf Gedeon Guardiola, der SG-Keeper Jürgen Müller per Heber überwand. Oder bei Schmids ansatzlosen Wurf aus dem Rückraum zum 8:2.

Bei der SG stach in den ersten Minuten indes lediglich Trost heraus. Bis zum 12:3 für die Löwen erzielte der 23-Jährige alle Treffer für bis dahin chancenlose Bietigheimer. „Das war gut für mein Selbstvertrauen“, sagte Trost über seine erfolgreichen Würfe. „Trotzdem müssen wir uns insgesamt besser präsentieren.“ Das gelang in der ersten Hälfte zumindest kurzzeitig. Jan Döll wurde auf Spielmacher Schmid angesetzt. Zudem fand SG-Keeper Müller gut ins Spiel, so dass die Ellentäler bis zur Halbzeit auf 8:16 verkürzten. Nach der Pause blieb das Spiel zunächst ausgeglichen – bis sich die Löwen beim Stand von 21:14 rund 15 Minuten vor Spielende scheinbar dazu entschlossen, noch einmal das Tempo und die Intensität hochzuschrauben. Bis zur Schlussminute gelang den Gästen in der Folge kein Treffer mehr. „Wir dürfen da nicht die Köpfe hängen lassen“, sagte Trost. Bis auf 30:14 zogen die Mannheimer davon, ehe Dominic Claus mit dem letzten Wurf der Partie den 15:30-Endstand besorgte und die lange Bietigheimer Durststrecke beendete.

„Wir hatten eine Phase, in der wir ein paar Bälle leichtsinnig weggegeben haben. Sonst hätte es höher ausfallen können“, fand Löwen-Kreisläufer Kohlbacher dennoch ein Haar in der Suppe. Für Jon Jonsson war dagegen wichtig, die Niederlage schnell abzuhaken. Am Donnerstag folgt das Heimspiel gegen den TSV Hannover-Burgdorf. „Da müssen wir ganz anders auftreten“, sagte der BBM-Trainer.

SG BBM: Ebner, Müller; Haller, Vlahovic, Claus (1), Kraus, Schäfer (1), Oehler (1), Rönningen (1), Link (3), Trost (5), Döll (1), Emanuel, Marcec (2), Fischer.

Autor: