Logo

Handball-Bundesliga

Bietigheimer liefern unter Druck eine Glanzleistung ab

Die Handballer der SG BBM Bietigheim sind dem Klassenverbleib in der Handball-Bundesliga einen Schritt näher gekommen. Gestern Nachmittag besiegte die SG das Schlusslicht Eulen Ludwigshafen mit 27:18.

Die Freude ist groß: Die Bietigheimer feiern ihren Erfolg im Abstiegskampf.Foto: Baumann
Die Freude ist groß: Die Bietigheimer feiern ihren Erfolg im Abstiegskampf. Foto: Baumann

Bietigheim-Bissingen. Auch eine Stunde nach Spielende dröhnte noch Partymusik der Kategorie Mallorca-Schlager aus der Kabine der SG BBM Bietigheim. Frisch geduscht und gut gelaunt verließen die Spieler nach und nach die Katakomben der Ege Trans-Arena. 27:18 – dass die Bundesliga-Handballer ihr Duell mit den Eulen Ludwigshafen so deutlich gewinnen, hätte zuvor niemand erwartet. Doch der starken Mannschaftsleistung der Bietigheimer, bei der Keeper Dominico Ebner und Mimi Kraus mit zehn Treffern herausragten, waren die Gäste nicht gewachsen. Dank diesem Sieg gegen das Schlusslicht hat der Vorletzte aus Bietigheim weiter alle Chancen auf den Klassenverbleib. „Druck kann lähmen, das hat man auf unserer Seite gesehen, aber Druck kann auch Kräfte freisetzen, das hat man auf der Seite der SG BBM Bietigheim gesehen“, sagte Ludwigshafens Teammanager Philipp Grimm. „Mit Mimi Kraus hat man einen Spieler gesehen, der mit diesem Druck umgehen kann.“

„Mit Mimi Kraus hat man einen Spieler gesehen, der mit diesem Druck umgehen kann.“

Philipp Grimm
Teammanager der Eulen

Gleich den ersten Treffer knallte Kraus zum 1:0 ins Tor. Die SG wirkte motiviert und fokussiert und zeigte trotz der großen Bedeutung des Kellerduells die nötige Ruhe. Nach drei Minuten erzielte Jan Asmuth die 3:0-Führung. Die Pfälzer um den ehemaligen Bietigheimer Jonathan Scholz und den ehemaligen Kornwestheimer Gunnar Dietrich konnten bis zum 11:7 Halbzeitstand noch einigermaßen mithalten, scheiterten jedoch oft an Ebner. Der 24-Jährige brachte die Eulen zur Verzweiflung. Zudem machten Vetle Rönningen, Patrick Rentschler, Jonathan Fischer und Maximilian Trost ihre Sache im Innenblock sehr konzentriert.

Nach der Pause zogen die Bietigheimer davon. Bis zur 40. Minute baute die SG den Vorsprung auf 16:8 aus. Dabei traf Kraus fünfmal. Seine Torserie wurde nur durch Ebner unterbrochen, der über das ganze Feld gedankenschnell ins leere Tor warf. „Wir haben in der Halbzeit vor allem über die Abwehr gesprochen. Die war gut und das sollte so bleiben. Wir konnten uns es auch leisten, manche Spieler in den letzten Minuten der ersten Hälfte zu schonen“, gab Trainer Hannes Jon Jonsson nach dem Spiel einen Einblick. Die Bietigheimer spielten sich vor 3076 Zuschauern in einen Rausch. Bis auf elf Tore baute die SG ihre Führung zeitweise aus (21:10 nach Kraus-Treffer). Wie viel Druck bei den SG-Spielern abfiel, zeigte sich nach der Schlusssirene. Das Team rannte auf Ebner zu und bildete um den Keeper einen Jubelkreis.

„Mimi ist ein superwichtiger Spieler für uns. Er ist der entscheidende Mann“, sagte Jonsson über Kraus und fügte hinzu: „Ich muss ihn loben. Er kommt hier als Riesenprofi in unsere Mannschaft und ist total offen. Man spürt vom ersten Tag, dass er motiviert ist, das Ziel zu erreichen.“ Der Coach und Kraus kennen sich aus Jonssons Zeit als Spieler. Auch Spielmacher Link, der ebenfalls stark spielte, lobte seinen Nebenmann. „Er bringt seine Erfahrung ein. Die Schlüsselsituationen löst er sehr gut. Er tut uns sehr gut.“

Bereits am Donnerstag geht es für die SG bei den Füchsen Berlin weiter. Genießen wollen sie den Erfolg dennoch, wie Link sagt: „Auf jeden Fall heute Abend, und auch morgen. Es gibt uns auf jeden Fall für die nächsten Wochen ein gutes Gefühl, das wir in dieser Liga bestehen können.“

SG: Ebner (1); Kraus (10), Link (4), Schäfer (4/3), Döll (3), Asmuth (1), Emanuel (1), Haller (1), Rentschler (1), Rönningen (1), Claus, Trost.

Autor: