Logo

Handball-Bundesliga
Derby der SG BBM Bietigheim gegen Neckarsulm: Kein Spannungsabfall bei besonderer Atmosphäre

Halbes Heimspiel: SUN-Kreisläuferin Luisa Schulze trifft mit ihrer neuen Mannschaft ihren Ex-Club aus Bietigheim. Foto: Baumann
Halbes Heimspiel: SUN-Kreisläuferin Luisa Schulze trifft mit ihrer neuen Mannschaft ihren Ex-Club aus Bietigheim. Foto: Baumann
Nach dem Handball-Fest gegen Ferencváros Budapest geht es für die Frauen der SG BBM Bietigheim im Bundesliga-Alltag weiter – mit einem Derby gegen Neckarsulm.

Bietigheim-Bissingen. Himmelhochjauchzend und grenzenlos enttäuscht – so etwa die Stimmungslage nach den letzten Partien der SG BBM Bietigheim und Sport-Union Neckarsulm. Die beiden schwäbischen Rivalen treffen am Mittwochabend, 19 Uhr, in der Viadukthalle im Kampf um Bundesligapunkte aufeinander. Die SG-Handballerinnen sorgten zuletzt mit dem 40:20 gegen Ferencváros Budapest für einen Paukenschlag auf europäischer Ebene, die ambitionierten Unterländerinnen bezogen eine 25:38-Klatsche gegen Borussia Dortmund.

Auf die an der Hand verletzte Melinda Szikora muss die SG nach deren grandioser Leistung gegen Ferencváros verzichten. Markus Gaugisch erwartet nach der überragenden Leistung in der Champions League keinen Spannungsabfall. „Bietigheim gegen Neckarsulm ist nicht nur ein Derby, sondern auch ein Treffen mit einigen ehemaligen Spielerinnen. Diese besondere Atmosphäre wird uns helfen, konzentriert zu bleiben und Neckarsulm nicht zu unterschätzen.“

Sport-Union Neckarsulm peilt vorderes Drittel an

Dazu besteht ohnehin kein Grund. Die Sport-Union hat sich vor Saisonbeginn mit vielen namhaften Spielerinnen verstärkt und wurde als Kandidat für das vordere Tabellendrittel angesehen. Neben der Russin Olga Gorshenina, der dänischen Linksaußen Lin Johannson, der Slowenin Tija Golimar Zickero auf dem rechten Flügel und Xenia Smits’ Schwester Munia, die viertbeste Bundesliga-Torjägerin der letzten Saison, verstärkte sich Neckarsulm unter anderem mit den früheren Bietigheimerinnen Luisa Schulze und Valentina Salamakha. Auch die Schweizerin Daphne Gautschi, zuletzt mit neun Treffern gegen Dortmund beste SUN-Werferin, spielte schon bei der SG.

„Schmu“ Schulze, im Ellental lange Publikumsliebling, freut sich auf die Partie, die Fans und ihr ehemaliges Team. „Das ist ein halbes Heimspiel für mich. Klar, die SG ist Favorit. Wir brauchen mit unseren vielen neuen Spielerinnen noch Zeit, bis die Abläufe passen. Wenn wir uns von Spiel zu Spiel steigern, ist der Platz im vorderen Tabellendrittel möglich.“