Logo

Handball-bundesliga

Die SG ist zum Siegen verdammt

Feiertag an Allerheiligen für Bietigheim? Die Bundesliga-Handballer der SG BBM wollen am morgigen Donnerstag, 19 Uhr, bei den Eulen in Ludwigshafen den zweiten Saisonsieg landen und ihre aktuelle Situation in der Tabelle verbessern.

350_0900_20815_DD_20181018_DD_771_Kopie.jpg
Musste in der laufenden Saison schon oft hinter sich greifen: SG-Torhüter Domenico Ebner. Foto: Baumann

Bietigheim-Bissingen. Vorletzter gegen Letzter – es gibt von der Tabellenkonstellation her sicher attraktivere Duelle. Aber die Begegnung in der Friedrich-Ebert-Halle hat es in sich. „Der Sieg ist für uns brutal wichtig“, erklärt Ralf Bader, Trainer der Bundesliga-Handballer aus Bietigheim. „Auswärts bei einem Konkurrenten zu punkten, den man dann auch hinter sich lassen kann, das brächte zusätzlichen Schub für die folgenden Partien.“

Vor der Saison meinte Bader: „Der Spielplan ist wie für uns gemacht. Die ersten Gegner sind so stark, dass man, realistisch gesehen, wenig holen kann. Später kommen die Mannschaften, die wir schlagen können.“ Dabei hatte er sicher auch Gummersbach und Minden im Blick. Gegen beide setzte es aber Niederlagen und mit nur einem Sieg (zu Hause gegen Göppingen) ist die SG aktuell Tabellenletzter. Direkt davor rangieren, mit ebenfalls 2:18 Punkten, die Eulen aus Ludwigshafen. Die sind sogar noch ohne Sieg, ließen aber kürzlich auswärts mit Unentschieden in Stuttgart und Lemgo aufhorchen. Vor allem das 26:26 in Lemgo überraschte, denn von den sieben Rückraumspielern der Eulen Ludwigshafen sind zur Zeit vier verletzt. Zuletzt erwischte es auch Spielmacher Alexander Feld mit einem Achillessehnenriss.

Teammanager Philipp Grimm ist daher mit dem bisher Erreichten zufrieden. „Wir sind im Soll, denn wir hatten noch keine Partie, die wir gewinnen mussten.“ Das ändert sich nun. „Das Spiel gegen die SG ist wahrscheinlich in dieser Saison das Einzige, in dem wir nicht Underdog sind.“

Dabei setzen die Eulen auf einige Akteure, die im Ludwigsburger Raum bekannt sind. Trainer Benny Matschke begann seine Laufbahn wie Friesenheims Abwehrchef Gunnar Dietrich in Kornwestheim. Torhüter Mathias Lenz, Linksaußen Jonathan Scholz und Rechtsaußen Pascal Durak spielten für die SG. Auf Bietigheimer Seite sind mit Patrick Weber und Dominik Claus zwei ehemalige Ludwigshafener am Start.

Ralf Bader hofft auf die Rückkehr von Vetle Rönningen. Der Norweger soll Bietigheims Abwehr Halt geben. Als einziges Team kassierte die SG bisher im Schnitt über 30 Gegentore. Soll der erhoffte Sieg bei den Eulen gelingen, muss sich die BBM-Defensive enorm steigern.