Logo

Frauenhandball

Fie Woller freut sich auf Herning-Ikast

Bietigheim-Bissingen. Zum Abschluss der Vorrunde im EHF-Cup der Handballfrauen erwartet die SG BBM Bietigheim heute um 19.30 Uhr den dänischen Pokalsieger Herning-Ikast Handbold in der Ludwigsburger MHP-Arena.

Die Gäste führen nach Erfolgen gegen Storhamar (34:27) und in Togliatti (25:20) die Tabelle der Gruppe D an. Bietigheim unterlag bei Storhamar, hat 2:2 Punkte auf dem Konto. Klares SG-Ziel ist ein Heimsieg, um die Chancen aufs Weiterkommen zu verbessern.

Ende Dezember feierte HIH den Pokalsieg. Mit der deutschen Torfrau Sabine Englert als Rückhalt wurde Finalgegner Odense beim 33:25 überrannt. Seither ist Herning-Ikast ungeschlagen. Beeindruckend der Auftritt in Togliatti: HIH feierte einen Start-Ziel-Sieg, ließ dem russischen Vizemeister keine Chance. Die für Sabine Englert im Tor stehende Schwedin Jessica Ryde hielt prächtig. Ein Auge muss Bietigheim auf Helene Fauske haben. Die 23-jährige Spielmacherin erzielte in den beiden EHF-Cupspielen bereits 14 Treffer.

„Es wird etwas Besonderes sein, gegen HIH zu spielen“, freut sich Bietigheims Fie Woller. Die 27-Jährige ist in Herning geboren, wurde dort vor ihrem Wechsel an die Enz dreimal Meister- und Pokalsieger, gewann auch den EHF-Cup und den Europacup der Pokalsieger. Allerdings ist Woller nach Schulter-OP und Krankheit nicht ganz fit. Am Mittwoch stand sie gegen die Kurpfalz Bären (39:22) zwar im Kader, wurde aber geschont.

Albertsen optimistisch

Bietigheims Trainer Martin Albertsen ist vor dem Treffen mit dem Tabellenvierten aus seinem Heimatland optimistisch: „Herning-Ikast ist eine tolle Mannschaft, aber ich sehe eine gute Chance für uns.“ (joh)