Logo

3. Handball-Liga

Kornwestheim macht in der Schlussphase zu viele Fehler

Der SV Kornwestheim hat in der 3. Handball-Liga Süd am vierten Spieltag unnötig seine zweite Niederlage in Folge kassiert: Im Heimspiel am Sonntagabend gab die Mannschaft von SVK-Trainer Alexander Schurr gegen den TuS Dansenberg beim 24:26 (11:13) eine Dreitoreführung in der zweiten Hälfte aus der Hand

Begeisterung ausgelöst: Kornwestheims Fabian Kugel setzt sich durch.Foto: Baumann
Begeisterung ausgelöst: Kornwestheims Fabian Kugel setzt sich durch. Foto: Baumann

Kornwestheim. Kornwestheims Handball-Trainer war nach dem Abpfiff bedient, viel wollte Alex Schurr nicht sagen. Er wollte nur noch in die Kabine. „Wir haben gegen einen guten Gegner gespielt“, sagte er noch, „26 Gegentore sind auch noch in Ordnung, aber vorne war das zu wenig.“ Und verschwand.

Erst begeistert, dann enttäuscht

Einige Kornwestheimer Mütter hielten ihren Kindern besorgt die Ohren zu, so laut war es in der Halle, als in der 41. Minute Hendrick Schoeneck das 17:14 für den SV Kornwestheim warf. Die Begeisterung beim Salamander-Anhang kannte keine Grenzen. Das Team um Kapitän Christopher Tinti hatte die Partie gedreht: 4:8 lag es schnell zurück, ehe Peter Jungwirth auf 11:13 vor der Pause verkürzte. Der SVK kam gut aus der Kabine, Tinti machte den 14:14-Ausgleich und der SVK zog bis zur 41. Minute dank zwei Toren von Jungwirth und einem Treffer von Schoeneck auf 17:14 davon.

Doch der SVK spielte nach der Dreitoreführung unnötig hektisch, vergab Würfe und baute die Pfälzer wieder auf. Die Gäste egalisierten und übernahmen wieder die Führung. Nach 52 Minuten verwandelten sie einen Siebenmeter, ehe Peter Jungwirth einen für den SVK beim Stand von 20:22 auf der anderen Seite vergab.

Schließlich stand das Schurr-Team nach der Partie beim Endstand von 24:26 mit leeren Händen da. „Das ist ärgerlich“, betonte Kornwestheims Youngster Tim Zeppmeisel nach der unnötigen Niederlage, „wir haben uns die Bälle gut erkämpft und sie vorne weggeworfen, zwei Punkte wären für uns absolut drin gewesen.“

SVK: David, Welz – P. Jungwirth (10/2), Flügel, Tinti (3), Zeppmeisel, Steffens (3), Kugel, Hiller (1), Kazmeier (2/1), Schoeneck (2), Scholz (2), Hellerich (1).

Autor: