Logo

Comeback in der 2. Handball-Bundesliga
Kreuzbandriss bei Tim Kaulitz – Jan Asmuth springt ein

Jan Asmuth. Foto: Baumann
Jan Asmuth. Foto: Baumann
Rücktritt vom Rücktritt: Die SG BBM reagiert auf die knifflige Personallage auf Linkaußen und holt Jan Asmuth aus dem Handball-Ruhestand zurück.

Bietigheim-Bissingen. Zwei Monate nach seinem eigentlich letzten Spiel als Handballprofi kehrt Jan Asmuth zurück in den Kader der SG BBM Bietigheim. Wie der Zweitligist am Freitag auf Nachfrage bestätigte, wird der 30-Jährige bis zur Winterpause das SG-Trikot tragen. Damit reagieren die Bietigheimer auf die Verletzungsmisere auf der Linksaußen-Position. Nachdem bereits Alexander Pfeifer am Ellbogen operiert worden war, musste sich in dieser Woche Neuzugang Tim Kaulitz einer Operation am Knie unterziehen. Im Test gegen die HSG Wetzlar vergangenen Samstag hatte sich Kaulitz das Kreuzband gerissen. Schon beim eindrucksvollen 28:27-Sieg in der Viadukthalle gegen den Bundesligisten half Asmuth aus.

Bastian Spahlinger schließt weitere Transfers aus

„Jan ist ein Kind der SG und trägt die SG im Herzen, für ihn war schnell klar, dass er hilft“, sagte BBM-Geschäftsführer Bastian Spahlinger am Freitag über Asmuths Rückkehr. Neben Asmuth haben die Bietigheimer mit Paul Krügele einen Nachwuchsmann für die Linksaußenposition im Kader. Weitere Transfers schloss Spahlinger indes aus.

Asmuth, der aus der Bietigheimer Jugend stammt und dort zum Bundesligaspieler und Kapitän reifte, wollte sich ursprünglich auf die berufliche Karriere konzentrieren. Gemeinsam mit dem derzeit an der Schulter verletzten SG-Kapitän Paco Barthe leitet er ein Ingenieurbüro. „Die letzten Wochen haben gezeigt, dass ich sportlich noch nicht am Zenit wäre“, hatte Asmuth nach seiner Rücktrittsankündigung im Mai gegenüber unserer Zeitung gesagt – das könnte der SG in der aktuellen Notsituation auf Linksaußen in die Karten spielen.