Logo

FrauenHandball

Möglinger Knoten geplatzt

TVM gelingt gegen die TSG Ketsch II nach zuvor fünf Niederlagen ein 38:23-Kantersieg

350_0900_17717_COSPmoeglingen.jpg
Durchsetzungsstark: Freya Stonawski (links) traf gegen das Team aus Ketsch sechsmal. Foto: Baumann

Möglingen. Die Frauen des TV Möglingen schlagen in der 3. Handballliga Süd die TSG Ketsch II mit 38:23 nach zuvor fünf Niederlagen in Serie.

Man hatte ihn wirklich herbei gesehnt, den ersten Sieg nach fünf Niederlagen. „Dass er gleich so deutlich ausfällt, ist natürlich umso schöner“, strahlt Möglingens Trainer Dominic Schaudt nach der Partie. Zunächst standen die Zeichen nicht gut. Franziska Fischer laborierte immernoch an einer Muskelverletzung. Sandra Staiger knickte beim Warmmachen um, konnte dann aber mit schmerzverzerrtem Gesicht spielen und Franziska Kirsch fällt mit ihrem Kreuzbandriss den Rest der Saison aus.

So begann Freya Stonawski auf der linken Außenbahn und drückte dem Spiel von Beginn an ihren Stempel auf. Nach 46 Sekunden hatten sie und Denise Geier jeweils eingenetzt. Nach dem zwischenzeitlichen 3:3 legte der TVM wieder einen Gang zu und erhöhte innerhalb von zehn Minuten auf 9:4. Routinier Dominika Baranski hielt ihren Kasten sauber und vorne wurde attraktiver Handball mit einem ordentlichen Tempo gespielt. Hinzu kam, dass Youngster Jana Brausch gleich mehre Siebenmeterstrafwürfe entschärfte.

Partie zur Halbzeit entschieden

Zehn Minuten vor der Pause schwor Schaudt seine Mannschaft beim Stand von 10:5 nochmals ein. Mit Erfolg. Besonders Anna Tonn erwischte einen Sahnetag und war mit neun Treffern die beste Möglinger Torschützin. Bis zum Seitenwechsel erhöhte der TV auf 17:8 und die Partie war bereits entschieden.

Gleich nach dem Seitenwechsel erhöhte Tonn mit drei Treffern in Folge auf 20:8, ehe die Zeit von Theresa Fischer mit vier Toren im zweiten Abschnitt kam.

„Wichtig wäre jetzt, diese Leistung nicht nur zum Auswärtsspiel nach Kandel zu retten, sondern auch ins Jahr 2018“, hoffte Trainer Schaudt nach der Partie.

Es spielten: Baranski und Brausch (im Tor); Tonn (9/2), Stonawski und Geier (je 6), T. Fischer (5/1), Norvilaite (5), Wehe (3), Ramirez, Wagner, Hagner und Staiger (je 1).