Logo

Frauenhandball

Nahezu perfekter Start der SG BBM

Der Saisonstart des Titelverteidigers ist geglückt! Die Bietigheimer Handballerinnen landeten im Bundesliga-Auftaktspiel den erwarteten Auswärtssieg bei Frisch Auf Göppingen. Das 33:26 klingt deutlicher, als es der Spielverlauf war.

Die SG-Abwehr mit Laura von der Heijden (r.) und Luisa Schulze (Nr. 13) versucht, Göppingens Roxana-Alina Ioneac am Wurf zu hindern,Foto: Baumann
Die SG-Abwehr mit Laura von der Heijden (r.) und Luisa Schulze (Nr. 13) versucht, Göppingens Roxana-Alina Ioneac am Wurf zu hindern, Foto: Baumann

Göppingen.Die ohne Anna Loerper sowie die Linksaußen Fie Woller und Kim Braun angetretene SG BBM Bietigheim startete nahezu perfekt in die Handball-Bundesliga. Fast jeder Ballgewinn der aufmerksamen Abwehr führte zu erfolgreichen Gegenstößen. Kim Naidzinavicius beförderte die Harzkugel im Expresstempo nach vorne, vollendete selbst oder brachte ihre Mitspielerinnen in Wurfposition. Das Viaduktteam führte schnell 6:2. Mit den überfallartigen Angriffen verhinderte die SG, dass Göppingen seinen größten Trumpf spielen konnte. Bevor die Grün-Weißen ihre unangenehme, offensive 3:2:1-Abwehr aufbauen konnten, lag der Ball meist schon in ihrem Netz.

Göppingen macht Tempo

Ab der zehnten Minute konnte Frisch Auf die BBM-Konter oft verhindern. Bietigheim wurde ins Positionsspiel gezwungen. Dabei tat sich der Meister schwer. Torjägerin Michaela Hrbkova, mit zwölf Treffern Göppingens beste Werferin, brachte ihr Team auf 7:5 heran. Nur zwei Tore lag FAG auch beim 12:10 nach 23 Minuten zurück und hoffte wegen einer Bietigheimer Zeitstrafe auf den Anschlusstreffer. Das vereitelte Karolina Kudlacz-Gloc. Weil ihr rechter Wurfarm blockiert war, bugsierte sie den Ball mit links an der verdutzten Göppinger Torhüterin vorbei zum 13:10 in die Maschen.

Beim Wechsel stand es 15:12 für die SG. Die ersten Minuten nach der Pause gehörten aber Göppingen. Die sonst eher für geduldig ausgespielte Angriffe bekannte Hohenstaufen-Formation spielte plötzlich Tempohandball. Bietigheim wurde vom Rhythmuswechsel überrascht und innerhalb von fünf Minuten kam FAG auf 18:17 heran. BBM-Trainer Martin Albertsen stoppte die Aufholjagd der Gastgeberinnen mit einer Auszeit. Die zeigte Wirkung. Mit vier Treffern in Serie setzte sich SG danach auf 22:17 ab. Das 22. Tor war eine Augenweide: Wie an der Schnur gezogen zischte ein knallharter Pass von Kim Naidzinavicius an Freund und Feind vorbei über das ganze Feld zu Maren Nyland Aardahl. Die Norwegerin hatte keine Mühe, ihren ersten Bundesligatreffer zu erzielen.

Bis zum 23:20 in der 45. Minute hoffte Göppingen auf eine Überraschung. Die blieb aus, weil die Gäste oft Laura van der Heijden mit Kreuzungen und Parallelstößen in Position brachten. Die Holländerin nutzte ihre Chancen und war maßgeblich daran beteiligt, dass die SG auf 33:26 erhöhen konnte.

SG: Eckerle, Salamakha; Visser (1), Lauenroth (3), Aardahl (2), Berger, van der Heijden (9), Schulze (1), Kudlacz-Gloc (6), Naidzinavicius (7/3), Gautschi, Patorra, Malestein (4). (joh)