Logo

2. Handball-Bundesliga

Pascal Welz überrascht gegen VfL Gummersbach als Keeper der SG BBM Bietigheim

31-jähriges Eigengewächs gibt bei 26:34-Niederlage gegen Gummersbach Comeback und bekommt so doch Abschiedsspiel

Unverhofft kommt oft: Pascal Welz gibt nach acht Jahren sein Comeback im Tor der SG BBM. Foto: Baumann
Unverhofft kommt oft: Pascal Welz gibt nach acht Jahren sein Comeback im Tor der SG BBM. Foto: Baumann

Bietigheim-Bissingen. Eingefleischte Handball-Fans staunten am Samstag in der EgeTrans-Arena nicht schlecht, als sie Torhüter Pascal Welz auf der Bank der SG BBM Bietigheim erblickten. Noch größer war die Überraschung, als der 31-Jährige in der zehnten Minute dann auch für Nick Lehmann zum Einsatz kam. Zwar ging die Zweitliga-Partie gegen den souveränen Tabellenführer VfLGummersbach deutlich mit 26:34 verloren, aber an Welz lag das nicht. Bei seiner Rückkehr ins SG-Tor nach acht Jahren zeigte er eine starke Leistung. „So ganz realisiert habe ich es auch noch nicht“, sagte er nach dem Spiel.

Welz kam kurzfristig zum Einsatz, weil Keeper Konstantin Poltrum nach einem Kopftreffer im Training noch Beschwerden hat. Er hatte seine Karriere eigentlich im März 2020 beim Drittligisten SV Kornwestheim beendet und wurde anschließend dort Torwarttrainer. Im Herbst 2020 gab er beim SVK bereits ebenfalls ein Comeback, weil im Tor Not am Mann war. Nun kam die Anfrage von seinem Heimatverein.

Alles geht ganz schnell

„Sportdirektor Jochen Zürn hat mich am Mittwoch angerufen und dann ging es ganz schnell“, berichtete Welz. Am Donnerstag trainierte er einmal mit. Im Hintergrund gab die SG-Geschäftsstelle alles, um rechtzeitig die Spielberechtigung zu erhalten. Kornwestheim kooperierte und da Welz seit Monaten nicht mehr gespielt hatte, war ein Einsatz am Samstag möglich.

Und der Rückkehrer zeigte von Beginn an eine gute Leistung. Auch dank Welz und seinen sechs Paraden kamen die Bietigheimer wenigstens zeitweise in Schlagdistanz zu den starken Gummersbachern. „Wir hatten vielleicht etwas zu viel Respekt“, sagte SG-Trainer Iker Romero. So feierten die Gäste in Bietigheim nach Spielende die nahezu sichere Rückkehr in die Bundesliga – an dem Ort, wo sie vor drei Jahren erstmals abgestiegen waren. Nach einem dramatischen 25:25 gegen die SG BBM mussten beide Teams gemeinsam in die 2.Liga. Während sich die VfL-Mannschaft zurückhielt, skandierten die etwa 50 mitgereisten Anhänger: „Nie mehr 2.Liga.“

Karriereende aus beruflichen Gründen

Romero wollte derweil seinem Team trotz der hohen Niederlage keinen Vorwurf machen und lobte stattdessen Keeper Welz. „Ich bin unglaublich zufrieden mit seiner Einstellung und Leistung.“ Für Welz ist die Aushilfe aber dennoch eine einmalige Sache. Sobald Poltrum wieder fit ist, wird er sich zurückziehen. „Es ist im Job über die Jahre immer mehr Verantwortung geworden und irgendwann wird man dem Leistungssport nicht mehr gerecht“, sagt der Key-Account-Manager bei Valeo. „Dass es dann so abrupt zu Ende ging wegen Corona, war natürlich schade. Ich habe mein letztes Spiel gemacht und wusste es nicht.“

So war der Einsatz vor 1810 Zuschauern für Welz auch das Abschiedsspiel vor Zuschauern, das ihm durch die Corona-Pandemie verwehrt wurde. „Für mich ist es eine schöne Sache, hier noch einmal für meinen Heimatverein aufzulaufen.“ Welz spielte in der Jugend und bis 2014 im Tor der SG BBM, seine Eltern sind ehrenamtlich im Verein engagiert. Mittlerweile wohnt der in Bietigheim aufgewachsene Keeper in Esslingen.

SG BBM: Welz, Lehmann; Vlahovic (4), Claus (2), Öhler (1), Dahlhaus (1), Schäfer (3/2), de la Peña (5), Barthe (1), Weßeling (1), Pfeifer (4), Boschen (2), Fischer.

Autor: