Logo

Sechs Sekunden fehlen dem SV Kornwestheim in Konstanz zum Coup

Nach dem Sieg gegen Neuhausen verpassen die Drittliga-Handballer aus Kornwestheim einen Punktgewinn in Konstanz.

Pflichtaufgabe erfüllt: Der SVK um Nico Hiller (vorne) lässt gegen den TSV Neuhausen/Filder nichts anbrennen. Foto: Baumann
Pflichtaufgabe erfüllt: Der SVK um Nico Hiller (vorne) lässt gegen den TSV Neuhausen/Filder nichts anbrennen. Foto: Baumann

Ludwigsburg. Kornwestheim. Der Handball-Drittligist SV Kornwestheim ist derzeit bestens in Form: Am Mittwochabend löste der SVK beim 34:27 (19:10) gegen den TSV Neuhausen/Filder seine Pflichtaufgabe zu Hause souverän, am Samstagabend wäre beim 25:26 (13:12) beinahe noch ein Extrapunkt beim verlustpunktfreien Tabellenführer HSG Konstanz hinzugekommen.

Den Kornwestheimern fehlten am Samstag am Bodensee exakt sechs Sekunden für den großen Coup, dem verlustpunktfreien Spitzenreiter den ersten Zähler in dieser Saison abzuknöpfen. Noch dazu ohne ihren an der Leiste verletzten Regisseur Jan Reusch. „Wir haben in einer englischen Woche ein unfassbar gutes Spiel gemacht“, lobte Trainer Alexander Schurr, „wir haben der HSG Konstanz gnadenlos bis zum Schlusspfiff Paroli geboten.“

SVK erwischt Start nach MaßDie Schurr-Schützlinge erwischten in Konstanz einen klasse Start und lagen fast ständig vorne, Felix Kazmeier gelang in der 20. Spielminute per Siebenmeter die 10:7-Führung. Die Konstanzer, die mit einem Heimsieg vor stolzer Kulisse die Staffelmeisterschaft feiern wollten, kamen danach heran. Der SVK behauptete seine 13:12-Pausenführung trotz einer doppelten Unterzahl vor dem Halbzeitpfiff.

Im zweiten Durchgang litt die Stimme des Coaches dann extrem, seine Mannschaft um den Abwehrchef Hendrick Schoeneck blieb bis zum Schlusspfiff dran: Marvin Flügel gelang in der 59. Minute der Ausgleich zum 25:25, doch sechs Sekunden vor dem Abpfiff mussten die Kornwestheimer doch noch das 25:26 schlucken. „Peter Jungwirth hat wie unsere beiden Torhüter ein sehr gutes Spiel gemacht“, erklärte Schurr, „Jan David hat mehrere Siebenmeter gehalten – sonst haben wir eine starke Kollektivleistung abgerufen.“

Beim Heimsieg gegen den TSV Neuhausen/Filder beim 34:27 waren die Lurchis bei einer 19:10-Pausenführung schon zur Halbzeit auf der Siegesstraße gewesen. Mit dem 21-jährigen Kreisläufer Tobias Pichler vermeldet der SVK die Rückkehr eines einstigen SVK-Jugendakteurs aus der Schmidener Oberliga-Mannschaft zur neuen Runde.

SVK:David, Henke – Kugel, Tinti (2), Hiller (1), Joneleit, Flügel (3), Jungwirth (7), Hellerich, Kazmeier (6/2), Scholz, Lehmkühler (2), Döll (1), Zeppmeisel, Lantella (1), Schoeneck (2).

Autor: