Logo

2. Handball-Bundesliga

SG BBM Bietigheim gegen HSC 2000 Coburg in der 2. Handball-Bundesliga mit Problemen

Spannung bis zum Ende aber keine Sieger: Die SG BBM Bietigheim und der HSC 2000 Coburg haben sich mit einem 29:29-Unentschieden getrennt. Im Spiel des Handball-Zweitligisten offenbarten sich einige Schwächen.

In der Mangel: Bietigheims Marco Rentschler (blau) wird gestoppt. Foto: Baumann
In der Mangel: Bietigheims Marco Rentschler (blau) wird gestoppt. Foto: Baumann

Bietigheim-Bissingen. Am Ende hatte die SG BBM Bietigheim sogar noch die Chance zum Sieg. Doch aus dem letzten Angriff sprang nur ein Freiwurf heraus, den der zuvor starke Paco Barthe vergab. So blieb es im Handball-Zweitliga-Spiel zwischen der SG BBM Bietigheim und dem HSC Coburg beim 29:29-Unentschieden. „Wir haben ärgerlicherweise einen Punkt liegenlassen“, sagte SG-Sportdirektor Jochen Zürn nach dem Spiel vor 1741 Zuschauern. „In den ersten 15 Minuten haben wir gespielt, wie der Trainer es wollte. Danach haben wir den Faden verloren.“ Die Partie wurde am Mittwochabend nachgeholt. Am ursprünglichen Termin musste das Spiel kurzfristig abgesagt werden, weil nach starkem Regen Wasser durch das Dach der EgeTrans-Arena getropft war.

Im rechten Rückraum der Bietigheimer kam erneut Marco Rentschler zum Einsatz. Der 27-jährige Bruder des langzeitverletzten SG-Kreisläufers Patrick Rentschler spielte von 2015 bis zum vergangenen Sommer auf Rechtsaußen beim Bundesligisten Frisch Auf Göppingen. Seither ist er in der zweiten SG-Mannschaft aufgelaufen. Nun half er am Freitag beim 35:32-Erfolg in Rimpar und am Mittwoch als Vertreter für den noch verletzten Dominik Claus sowie den erkrankten Tim Dahlhaus aus. Die längere Spielpause auf Profiniveau war ihm dabei nicht anzumerken.

Jan Kulhanek in glänzender Form

Dank eines starken Beginns von Keeper Konstantin Poltrum und viel Bewegung in der Offensive erarbeitete sich Bietigheim einen Vorsprung. In der 13. Minute machte Sven Weßeling das 7:2. In der zweiten Hälfte des ersten Durchgangs verloren die Gastgeber aber die Spannung. Coburg nutzte das und kam unterstützt vom bestens aufgelegten Ex-SG-Keeper Jan Kulhanek heran. Nach dem 11:11-Ausgleich in der 24. Minute erzielten die Coburger kurz vor der Halbzeit die erstmalige Führung (15:14). Drei Coburger Tore fielen dabei innerhalb von zwei Minuten, als Juan de la Peña auf der Strafbank saß.

SG BBM kämpft sich zurück

Auch in der zweiten Halbzeit hatte die SG Probleme. Während Coburg diszipliniert und schnörkellos spielte, agierten die Bietigheimer fahrig, kamen in der Abwehr oft einen Schritt zu spät oder waren unpräzise im Abschluss. Der ins Spiel gekommene Keeper Nick Lehmann verhinderte schlimmeres, dennoch führte Coburg bis zur 45. Minute stabil mit zwei Toren.

Aber die Gastgeber drückten mit zunehmender Spieldauer und kämpften sich zurück in die Partie. Auf Barthes Anschlusstreffer folgte in der 50.Minute der 22:22-Ausgleich durch de la Peña. Doch direkt danach zogen die Franken durch einen Doppelschlag wieder auf 24:22 davon. Angeführt vom überragenden Barthe schafften die Bietigheimer erneut den Ausgleich. Das 25:26 und das 26:26 erzielte der Kapitän gar selbst (56.Spielminute). Zweimal ging Bietigheim danach in Führung, zuletzt 49 Sekunden vor Schluss durch de la Peña. Zum Sieg reichte es dennoch nicht.

SG BBM: Poltrum, Lehmann; Barthe (7), Schäfer (6/3 Siebenmeter), de la Peña (4), Asmuth (3), Weßeling (3), Fischer (2), Vlahovic (2), Boschen (1), Öhler (1), Marco Rentschler.

Autor: