Logo

Saisonstart in der 2. Bundesliga
SG BBM Bietigheim zum Saisonstart beim Aufsteiger VfL Potsdam

Bob Hanning. Foto: Bernd Thissen/dpa
Bob Hanning. Foto: Bernd Thissen/dpa
Die SG BBM Bietigheim startet in die neue Saison der 2. Handball-Bundesliga. Am Samstag um 19 Uhr treffen die Schwaben auf den Aufsteiger 1.VfL Potsdam. Der Coach der Gastgeber ist einer der bekanntesten Personen im deutschen Handball.

Bietigheim-Bissingen. In der vergangenen Saison verpatzten die Handballer der SGBBM Bietigheim den Saisonstart. Und auch in der Folge war der Zweitligist unter ihrem neuen Trainer Iker Romero zu unkonstant. Erst gegen Ende der Runde stabilisierte sich das Team, konnte aber nicht mehr ins Aufstiegsrennen eingreifen. Das soll in der am Samstag beim 1.VfL Potsdam (19 Uhr) startenden Saison besser werden.

In Sachen Konstanz erhoffen sich die Verantwortlichen im zweiten Jahr unter Romero nun deutlich mehr. „Iker hatte mit der Mannschaft eine wirklich hervorragende Vorbereitung und gut gearbeitet“, sagt SG- Sportdirektor Jochen Zürn. Eine weitere Hoffnung ruht auf den Zugängen und da vor allem auf Kreisläufer Fabian Wiederstein, der von Bundesliga-Absteiger HBW Balingen-Weilstetten kam. „Er ist der Führungsspieler, den wir gebraucht haben und am Kreis eine super Qualität hat“, betont Zürn. In Sachen Aufstieg wollen sich die Bietigheimer dennoch nicht aus dem Fenster lehnen. Als Topfavoriten werden an der Enz der HSC Coburg und Balingen-Weilstetten gesehen. „Dahinter gibt es einen erweiterten Kreis, zu dem auch wir gehören können“, schätzt Zürn. „Da kommt es darauf an, wie wir in die Saison starten, Konstanz entwickeln und auch coronamäßig durch den Herbst und Winter kommen.“

Verletzungsprobleme auf Linksaußen

Zumal auf Linkaußen nach den Verletzungen von Zugang Tim Kaulitz (Kreuzband) und Alexander Pfeifer (Ellbogen) eine Problemzone entstanden ist. Dazu hat sich auch noch der vom Karriereende zurückgetretene Jan Asmuth am Knöchel verletzt und wird noch zwei Wochen fehlen. Lukas Urban aus der zweiten Mannschaft und Max Öhler, eigentlich Rückraum links, sollen aushelfen. „Wir werden da nichts mehr machen. Die zwei Wochen werden wir überstehen“, betont Zürn.

Zum Auftakt müssen die Bietigheimer beim Aufsteiger 1.VfL Potsdam ran. Für Zürn kein gewöhnlicher Neuling: „Potsdam ist absolut hochkarätig. Die kommen sehr reif in diese Liga und haben einen erfahrenen Trainer an der Bande.“

Der Coach der Potsdamer ist nicht nur erfahren, sondern einer der bekanntesten Personen der deutschen Handball-Szene: Bob Hanning. Der 54-Jährige ist Geschäftsführer und Interimstrainer des Bundesligisten Füchse Berlin und war zwischen 2012 und 2021 Vizepräsident des Deutschen Handball-Bundes. Potsdam und Berlin kooperieren im Handball.

Die Teams der 2. Bundesliga: TSV Bayer Dormagen, HBW Balingen-Weilstetten, Dessau-Rosslauer HV, 1. VfL Potsdam, HC Elbflorenz, VfL Eintracht Hagen, HSG Konstanz, VfL Lübeck-Schwartau, Wölfe Würzburg, HSG Nordhorn-Lingen, SG BBM Bietigheim, HSC Coburg, HC Empor Rostock, Eulen Ludwigshafen, ThSV Eisenach, TuS N-Lübbecke, TV Hüttenberg, Tusem Essen, TV Großwallstadt, HC Motor Zaporizhzhia.