Logo

SG BBM Bietigheim

SG BBM gegen TV Emsdetten: Warten auf die Initialzündung

Torhüter Konstantin Poltrum trifft mit der SG BBM Bietigheim auf den TV Emsdetten. Für das Team von Iker Romero soll es im Heimspiel heute Abend (19 Uhr) endlich mit dem ersten Sieg in dieser Zweitligasaison klappen. Dafür muss die SG endlich einmal in Führung gehen.

Konstantin Poltrum. Foto: Baumann
Konstantin Poltrum. Foto: Baumann

Bietigheim-Bissingen. An der Zielsetzung für die laufende Saison möchte Konstantin Poltrum nicht rütteln. „Als Mannschaft haben wir gesagt, wir wollen bis zum Ende die Chance haben, oben mitzuspielen. Davon sind wir nicht abgerückt“ – auch nicht nach den zwei Pleiten aus den ersten beiden Spielen seiner SG BBM Bietigheim in der 2. Handball-Bundesliga. „Zwei Niederlagen geben uns keinen Grund, an unseren Zielen zu zweifeln“, sagt der 27 Jahre alte Torhüter vor dem heutigen Heimspiel gegen den TV Emsdetten (19 Uhr/Viadukthalle).

Von seinem Tor aus musste Poltrum in den bisherigen Spielen miterleben, wie seine Gegenüber zwischen den Pfosten zu den Sieggaranten des Gegners wurden. Im ersten Saisonspiel hielt Johannes Jepsen beim 29:26-Auswärtssieg seines ThSV Eisenach stark, eine Woche später trieb Dormagens Martin Juzbasic die SG-Angreifer zur Verzweiflung. Während Poltrums SG-Debüt gegen Eisenach auch für ihn persönlich enttäuschend verlief, zeigte er in Dormagen mit 13 Paraden seine Klasse. „Letzten Endes ist es so eine Floskel, aber am Ende zählt für mich, dass wir als Mannschaft erfolgreich sind“, stellt er seine eigene Leistung hintan.

Torhüter im Handball wirken positionsbedingt häufig wie Einzelkämpfer. Doch macht für Poltrum gerade das die Position aus: „Der Torwart ist auf sich alleine gestellt, aber auch der größte Mannschaftsspieler, weil er alleine das Spiel nicht gewinnen und keine Tore werfen kann.“

Bietigheim in bislang zwei Spielen ohne eigene Führung

Druck mache er sich oder seinem Team keinen. Schließlich wisse er, welches Potenzial in der Mannschaft steckt. Zugleich merkt er aber auch, dass der erste Saisonsieg nicht allzu lange auf sich warten lassen sollte. „Wir brauchen eine Initialzündung.“

Mit dieser soll es am besten gleich heute Abend klappen. „Das wird eine heiße Kiste“, kündigt der Bietigheimer Torhüter vor dem Duell mit dem kampfstarken Gegner aus dem Münsterland an, der einem 30:29-Auftaktsieg in Dresden zuletzt eine 24:28-Niederlage gegen die HSG Nordhorn-Lingen folgen ließ.

Endlich nicht mehr hinterherlaufen, lautet indes die Marschroute für Bietigheim. Schließlich lag die Mannschaft in den beiden ersten Spielen dieser Saison noch keine einzige Sekunde in Führung. Zuletzt in Dormagen wirkte das gegnerische Tor nahezu wie vernagelt, sobald die SG die Möglichkeit bekam, in Front zu gehen. „Wir waren immer hinten gegen Eisenach, immer hinten gegen Dormagen. Diese Situation müssen wir umdrehen“, sehnt auch SG-Trainer Iker Romero die erste Führung der Saison herbei – und letztlich auch seinen ersten Zweitligasieg als Cheftrainer.

Vergangene Woche konnte sich Romero bei Poltrum bedanken, dass die SG überhaupt bis zur Schlusssekunde die Chance hatte, noch einen Punkt mitzunehmen. Dabei schien der Spanier genau gewusst zu haben, auf wen er in dieser Saison im Bietigheimer Tor zählen kann. „Iker hat sich sehr um mich bemüht“, verrät Poltrum, der vergangene Saison mit dem HSC Coburg in der Bundesliga auf Romero – damals noch Co-Trainer beim TSV Hannover-Burgdorf – traf.

Eine Rückkehr ins Handball-Oberhaus sei für Poltrum zwar „mein Traum“, die Situation in Bietigheim habe ihn aber mit all ihren Begleitfaktoren überzeugt. Familie und Studium lassen sich so besser vereinbaren. Seine Frau wohnt in Konstanz, wo Poltrum im zehnten Semester Gymnasiallehramt studiert. „Es gibt schon Sicherheit, wenn man etwas fest in der Tasche hat“, sagt der gebürtige Friedberger und frühere Junioren-Nationaltorhüter über sein zweites Standbein. Und wenn es nach ihm geht, hat er am späten Freitagabend auch seine ersten zwei Punkte mit der SG BBM in der Tasche.

Autor: