Logo

SG BBM liefert Melsungen einen harten Kampf

Zweitligist verliert im DHB-Pokal mit 28:30 gegen den Bundesligisten, schlägt sich gegen den Europokalanwärter aber wacker

Schwerer Stand: Jonathan Fischer (Mitte) versucht, sich gegen Nationalspieler Kai Häfner (rechts) durchzusetzen.Foto: Baumann
Schwerer Stand: Jonathan Fischer (Mitte) versucht, sich gegen Nationalspieler Kai Häfner (rechts) durchzusetzen. Foto: Baumann

Bietigheim-Bissingen. Die 632 Zuschauer in der Viadukthalle waren gestern Abend trotz der Niederlage ihres Teams begeistert. Stehend spendeten die Handball-Fans den Spielern der SG BBM Bietigheim aufmunternden Applaus. 28:30 gegen den Bundesligisten MT Melsungen, ein wenig mehr Glück, dann wäre vielleicht sogar die Überraschung möglich gewesen – damit konnte der Zweitligist gut leben und verabschiedete sich in der zweiten Runde erhobenen Hauptes aus dem DHB-Pokal.

„Wir haben uns sehr teuer verkauft. Die Mannschaft hat bis zum Schluss an sich geglaubt“, sagte SG-Sportdirektor Jochen Zürn nach der Partie. „Etwas schade, wenn man an unsere vielen einfachen Fehler denkt, aber wir können zufrieden sein.“ Auch SG-Coach Iker Romero lobte sein Team: „Ich bin komplett stolz. Mit diesem Kampf und dieser Lust müssen wir weitermachen“, sagte der Spanier, dessen Team mit 3:5 Punkten durchwachsen in die Liga gestartet ist.

Schon die Anfangsphase der Bietigheimer war stark. Topmotiviert und mit viel Dynamik legte die SG los und ging durch Tore der beiden Zugänge Sven Weßeling und Alexander Pfeifer in Führung. Auch dank überragender Paraden von Konstantin Poltrum wurde der Bundesligist in Schach gehalten. Nach dem Anschlusstreffer von Nationalspieler Julius Kühn machte Jonathan Fischer das 3:1.

Starke Torhüter auf beiden Seiten

Die Gäste ließen sich vom forschen Start der Schwaben aber nicht beeindrucken und bestraften Fehler der Bietigheimer eiskalt. Zwei Ballverluste und schon stand es 3:3, wenig später traf Kühn zur ersten Führung für die Nordhessen. Bietigheim ließ sich aber nicht entmutigen und hielt wacker dagegen. Weil die SG vor dem Tor treffsicher agierte, blieb das Spiel offen. In der 16. Minute gelang Weßeling das 9:10, wenig später hätte er gegen Star-Torhüter Silvio Heinevetter per Siebenmeter den erneuten Ausgleich erzielen können. Doch der ehemalige Mannschaftskamerad von SG-Trainer Iker Romero hielt. Beide waren einst für die Füchse Berlin in der Bundesliga aktiv.

Überhaupt kam Heinevetter immer besser in Fahrt. Die Treffsicherheit der Bietigheimer nahm ab. Melsungen baute den Vorsprung aus und war immer wieder durch wuchtige Würfe erfolgreich. Zur Halbzeit führten die Gäste mit 16:10.

Auch in der zweiten Hälfte spielte Bietigheim couragiert weiter. Vor allem der erneut starke Jonathan Fischer mit drei und Pfeifer mit vier Toren hielten Bietigheim im Spiel. (21:25, 45. Minute). Wenig später verkürzte Tim Dahlhaus sogar auf 22:25. In akute Gefahr geriet der Bundesligist allerdings nicht mehr. Zu oft hatten die Nordhessen die passende Antwort parat. Wie acht Minuten vor Spielende, als Heinevetter beim Stand von 24:28 einen Siebenmeter hielt, dieses Mal gegen den sonst so treffsicheren Christian Schäfer. Trotzdem kämpfte die SG bis zur letzten Sekunde verbissen und belohnte sich gegen den Europapokal-Anwärter mit einem achtbaren Ergebnis.

SG BBM: Poltrum; Pfeifer (6), Fischer (6), Claus (4), Schäfer (4/1), Weßeling (4), de la Peña (3), Dahlhaus (1), Vlahovic, Barthe, Asmuth, Öhler.

Autor: