Logo

Handball

SG BBM möchte gerne für Hauptrunde planen

Feiertags-Handball in der MHP-Arena: Am Mittwoch, 18.30 Uhr, will Bietigheim gegen die Vipers aus Kristiansand den zweiten Sieg in der Champions League holen. Damit käme der deutsche Meister seinem Ziel, dem Einzug in die Hauptrunde, einen großen Schritt näher.

Ludwigsburg. Den historischen, ersten Erfolg in der „Königsklasse“ gab es just gegen die Norwegerinnen. Der überzeugende Auftritt beim 29:24 in Kristiansand macht Mut. In den drei Rückrundenspielen hat Bietigheim zweimal Heimrecht. Mit Siegen gegen die Vipers und Buducnost (12.11.) käme die SG auf sechs Punkte, könnte dann für die Hauptrunde planen. Ausrutscher vor eigenem Publikum sind aber verboten. „Die Gruppe ist brutal ausgeglichen“, weiß BBM-Trainer Martin Albertsen, der in Kristiansand das beste Saisonspiel seiner Damen sah.

„Dieses hohe Niveau muss auch am Mittwoch unser Ziel sein“, fordert der Däne, der aber davor warnt, das Hinspiel als Gradmesser zu nehmen: „Jedes Spiel hat sein eigenes Leben. Eine Kopie der ersten Partie ist nicht möglich und wir werden vielleicht ein taktisch ganz anders geprägtes Match erleben.“

Die Norwegerinnen absolvierten nach der Heimniederlage gegen Bietigheim zwei Ligaspiele, die SG hatte Pause. Lediglich Kim Naidzinavicius, Antje Lauenroth und Charris Rozemalen waren am Wochenende bei den Länderspielen Deutschland gegen die Niederlande im Einsatz.

Dass Oranje-Trainerin Helle Thomsen fünf Wochen vor der WM die BBM-Stammkräfte Tess Wester, Angela Malestein und Martine Smeets schonte, kam Albertsen gelegen. „Unser Programm ist so hart, da ist jede Erholungsphase wichtig.“

Das gilt insbesondere auch für Fie Woller. Die Linksaußen war umgeknickt, lief in Kristiansand aber dennoch auf und machte laut Albertsen „ihr bestes Spiel im SG-Trikot.“ Das Hauptaugenmerk aus BBM-Sicht gilt der Abwehr. Mit einer erneut hohen Wurfeffektivität käme die SG dem zweiten Sieg gegen Kristiansand und damit dem Weiterkommen in der Champions League einen großen Schritt näher.