Logo

SG BBM tritt bei Spitzenreiter Hamburg an

Bietigheim heute zu Gast in Hamburg – Öhler im Gespräch über Verlängerung

Max Öhler.Foto: Baumann
Max Öhler. Foto: Baumann

Bietigheim-Bissingen. Eigentlich hätte das heutige Spiel zwischen dem HSV Hamburg und der SGBBM Bietigheim (20Uhr/ sportdeutschland.tv) das absolute Topspiel der 2.Handball-Bundesliga werden können.

Doch die als Favorit gestartete SG geriet durch zwei Coronawellen innerhalb des Teams aus dem Tritt und steht nun nach 15Spielen nur auf Rang 7, während Hamburg die Liga souverän anführt. „Sie sind hervorragend aufgestellt und marschieren Richtung 1. Liga“, sagte SG-Coach Hannes Jón Jónsson vor der Partie.

Passend dazu vermeldeten die Norddeutschen am Montag die Rückkehr von Nationaltorhüter Johannes Bitter, der zur neuen Saison von Stuttgart in die Hansestadt wechselt.

Doch auch die SG wirkt mittlerweile stabiler. Nach zuletzt vier Siegen in Serie gab es vergangenen Freitag eine knappe 28:29-Niederlage gegen den HCElbflorenz. „Nach den Startschwierigkeiten aufgrund der Coronafälle konnten wir uns kontinuierlich hocharbeiten“, sagt Rückraumspieler Max Öhler. „Wichtig ist, dass wir nicht zu weit in die Zukunft schauen.“ Der 19-Jährige spielt seine zweite Saison bei der SG BBM. Im Sommer 2019 kam er vom Bundesligisten TVB Stuttgart. „Ich konnte natürlich sehr viel von Mimi Kraus lernen. Aber auch mit Jonas Link, Paco Barthe und Tim Dahlhaus haben wir einen sehr erfahrenen Rückraum, von dem ich in der Abwehr und im Angriff profitieren kann“, erklärt Öhler, dessen Vertrag im Sommer ausläuft. „Ich bin in Gesprächen. Bietigheim und das gesamte Umfeld gefallen mir sehr gut.“

Trainer Jónsson hält viel von dem ehemaligen Junioren-Nationalspieler. „Er hat Megapotenzial und, ja, er kann es ins Nationalteam schaffen“, sagte der Isländer vergangenes Jahr in einem Zeitungsinterview. Für Öhler wäre das ein Traum: „Damit das in Erfüllung geht, muss ich mir in der kommenden Zeit weiter meine Spielanteile erarbeiten und hart an meiner persönlichen Entwicklung arbeiten.“

Für Überraschungen sorgen

Sollte Öhler in Bietigheim bleiben, kann er ab nächster Saison nicht mehr auf Jónsson als Förderer bauen. Vor zehn Tagen gab die SG bekannt, dass der Vertrag des Trainers nicht verlängert wird. Stattdessen übernimmt der ehemalige Weltklasse-Handballer Iker Romero das Team im Sommer.

Doch bis dahin sind noch 21Spiele zu absolvieren. Zeit genug für Öhler und die SG BBM, das Beste aus der schwierigen Saison zu machen. Ein Aufstiegsplatz ist bei elf Punkten Rückstand zwar kaum mehr realistisch, aber vielleicht gelingt den Bietigheimern die eine oder andere Überraschung, möglicherweise schon heute Abend in Hamburg: „Wir fahren dahin und wollen das Spiel gewinnen“, sagt Jónsson.

Autor: