Logo

2. Bundesliga

SG BBM überzeugt durch Kampf

Die SG BBM Bietigheim hat mit einem 28:23-Sieg über den ThSV Eisenach den zweiten Platz gefestigt. Die Handballer bleiben damit im Aufstiegsrennen der 2. Bundesliga in einer guten Ausgangslage.

350_0900_18850_COSPEbner.jpg
Starke Leistung: Domenico Ebner (gelb, SG) versucht, den Schuss des Eisenachers Adrian Wöhler aufzuhalten. Foto: Baumann

Bietigheim-Bissingen. Auch nach dem siebten Sieg in Serie wollte Hartmut Mayerhoffer das Wort Aufstieg unter keinen Umständen in den Mund nehmen. „Wir haben uns eine gute Ausgangsposition erarbeitet. Nicht mehr und nicht weniger“, sagte der Trainer nach dem hart erarbeiteten 28:23-Sieg gegen den ThSV Eisenach. Obwohl die SG bei noch neun ausstehenden Spielen nun sechs Punkte Vorsprung auf den Tabellendritten VfL Lübeck-Schwartau hat, will der Erfolgscoach nur von Spiel zu Spiel denken.

Im Aufstiegsrennen erfahren

Erfahrung hat der 38-Jährige genug. Bereits 2014 führte er die SG in seiner ersten Saison überraschend in die Bundesliga. In der vergangenen Spielzeit scheiterten er und seine Bietigheimer, nachdem die SG lange auf Bundesliga-Kurs gelegen hatte. Erst sechs Spiele vor Ende der Spielzeit rutschte die SG aus den Aufstiegsrängen und wurde am Ende sogar nur Fünfter. Doch damals war das Feld auch insgesamt enger zusammen.

Derzeit hat Bietigheim bereits zehn Punkte Vorsprung auf den Tabellenfünften. Dennoch werden die verbleibenden neun Spiele kein Selbstläufer, wie Mayerhoffer betont. „Wir hatten heute eine vermeintlich leichte Aufgabe, aber so etwas gibt es in dieser Liga nicht“, sagte er am Ostersonntag nach dem Erfolg gegen Eisemach.

Mit 2382 Zuschauern war die Ege Trans-Arena gut besucht. Ein großes Spektakel sahen die Zuschauer allerdings nicht. Kampf und Defensivarbeit waren die Merkmale des Duells zwischen dem Aufstiegsaspiranten aus Bietigheim und den abstiegsbedrohten Gästen. Vor allem in der Anfangsphase war wenig Bewegung in der Partie. Nach zehn Minuten lag Eisenach mit 4:3 in Führung. Durch Treffer von Max Emanuel, Gerdas Babaskas und Paco Barth drehte die SG das Spiel. Kurz vor der Halbzeit setzte sich Bietigheim ein wenig ab. Wenige Sekunden vor Pausenpfiff überraschte Robin Haller den verdutzten Gästekeeper Jan Steffen Redwitz aus 17 Metern zum 14:10.

Auch in der zweiten Hälfte schafften es die Eisenacher, die gefürchteten Bietigheimer Tempogegenstöße zu verhindern. Willy Weyhrauch gelang in der 37. Minute das 16:14, in der Folge befreite sich die SG, bis es beim 21:19 acht Minuten vor Ende noch einmal eng wurde. Die Bietigheimer Abwehr hielt aber Stand.

Den Gästen viel nicht mehr viel ein, außer alles nach vorne zu werfen. Nun waren die Bietigheimer da, die Konter sitzten. Spätestens als Jan Asmuth vier Minuten vor Ende in das leere Tor zum 26:20 traf, war die Partie zu Gunsten der Gastgeber entschieden.

Der schon seit Wochen in Topform spielende Torhüter Domenico Ebner war auch am Sonntag wieder ein wichtiger Faktor. In der ersten Hälfte hielt er zwei Siebenmeter und insgesamt kam der Deutsch-Italiener auf 13 Paraden. „Eigentlich zeichnen uns unsere Gegenstöße aus, da haben wir heute viele Bälle liegenlassen. Aber für mich zählt das Positive. Die Mannschaft hat sich reingekämpft und das fantastisch gemacht“, fasste Mayerhoffer zusammen. Er sei nun froh über die zweiwöchige Pause, damit sich einige angeschlagene Spieler erholen könnten. Am Freitag, den 13. April spielt die SG in Aue.

SG: Ebner; Babarskas (6), Rentschler (5), Schäfer (4/1), Döll (2), Fischer (2), König (2), Emanuel (2), Barthe (1), Asmuth (1), Marcec (1), Schmidt, Claus.