Logo

2. Handball-Bundesliga

SG BBM zeigt eine Reaktion auf den Trainerwechsel

Die SG BBM Bietigheim ist drei Tage nach dem Rücktritt von Trainer Hannes Jón Jónsson knapp an einem Überraschungssieg beim Tabellenzweiten der 2. Handball-Bundesliga vorbeigeschrammt. Nachfolger Brian Ankersen schaffte gestern Abend mit seinem Team ein 27:27 gegen den TuS N-Lübbecke.

Pfosten statt Siegtreffer: Nach einem guten Spiel erkämpfen sich Jonas Link und die SG BBM Bietigheim einen Punkt. Archivfoto: Baumann
Pfosten statt Siegtreffer: Nach einem guten Spiel erkämpfen sich Jonas Link und die SG BBM Bietigheim einen Punkt. Foto: Baumann

Ludwigsburg. Spannender hätte Brian Ankersens erstes Spiel als Trainer der SG BBM Bietigheim kaum laufen können. Drei Tage nach Hannes Jón Jónssons Rücktritt stand sein Nachfolger dem Tabellenzweiten der 2.Handball-Bundesliga gegenüber und 18Sekunden vor dem Ende stand es 27:27. Ankersen nahm eine Auszeit. Der Überraschungserfolg klappte allerdings nicht. Jonas Links Wurf klatschte an den Pfosten, im Nachsetzen war Jonathan Fischer zur Stelle, sein Wurf zappelte im Netz, aber die Partie war bereits abgepfiffen.

Rote Karte beim Gegner bringt die Wende

In der ersten Hälfte hielten die kriselnden Bietigheimer gut mit dem Tabellenweiten mit. Nach einer 2:0-Führung der SG drehten die Gastgeber zwar das Spiel. Aber die Schwaben ließen sich nicht abhängen und kämpften um Anschluss. Jonathan Fischer erzielte in der 21.Minute das 6:9 aus Bietigheimer Sicht. Der Kreisläufer machte ein starkes Spiel. Doch die SG war zu unpräzise im Angriffsspiel, um mit dem Spitzenteam gleichzuziehen. Mit einem 12:15-Rückstand ging es in die Halbzeitpause.

Wie schon in den vergangenen Spielen kam Bietigheim allerdings schlecht aus den Kabinen und verschlief den Beginn des zweiten Durchgangs völlig. Bis zur 39. Minute lag die SG mit 15:21 zurück. Es sah erneut nach einer Klatsche aus. In der 40. Minute sah Lübbeckes Roman Becvar nach einem Foul an Nikola Vlahovic die Rote Karte, doch Martin Marcec vergab den fälligen Siebenmeter, nachdem zuvor Christian Schäfer auch schon zweimal gescheitert war.

Zuletzt verloren die Bietigheimer in schwierigen Phasen des Spiels oft völlig den Faden, was zu mehreren hohen Niederlagen führte, wie zuletzt beim 24:34 gegen den TV Großwallstadt. Das war gestern Abend nicht der Fall. Statt auseinander zu brechen, arbeitete sich die SG wieder bis auf 20:21 heran (Marcec, 43.Minute). Nun flatterten auch bei den Gastgebern die Nerven. Der Spielrhythmus der Ostwestfalen wurde durch die Rote Karte deutlich gestört. Das nutzte die SG BBM aus. Nach einem Ballgewinn schaltete Bietigheim blitzschnell um, Fischer warf das 23:23 (50.). Wenig später parierte Aron Edvardsson einen Siebenmeter, Jonas Link gelang im Gegenzug die 24:23-Führung. Es ging hin und her, 18 Sekunden vor dem Ende traf der TuS zum 27:27. Dabei blieb es.

Autor: